Neues aus Buechnerland Peter Brunners Buechnerblog

18.9.2016

Ein schönes Geburtstagsfest hatte Wilhelm Büchner

Um mit dem Wichtigsten anzufangen: das Tortenatelier hat seine Sache super gut gemacht, die leckeren frischen Kuchen und Torten waren ganz ausgezeichnet und der Service perfekt. Vielen Dank dafür!

Ein kleiner Teil der Gäste vor einem kleinen Teil der Kuchen
Aus Heidelberg war ein Gast gekommen, mit dem ich schon lange korrespondiere, den ich aber zum ersten Mal persönlich traf: Ludwig Steinmetz, Ludwig Büchners Ur-Enkel, der gerade erst aus München umgezogen ist.

Die Vereinsvorsitzende Agnes Schmidt mit Ludwig Steinmetz, Ludwig Büchners Urenkel
Die Freundinnen von der BüchnerBühne hatten im Vorfeld Teile Ihres „LenzMachtLiebe”-Musikprogramms mit unseren Texten abgestimmt, und so ist eine dichte und überzeugende Präsentation von Wilhelm Büchners Leben entstanden, die die Gäste beansprucht, aber nicht überfordert hat (sagte eine zufriedene Teilnehmerin).

Bastian Hahn, Alexander Valerius, Mélanie Linzer, Tanja Marcotte

Linzer, Marcotte

Hahn, Valerius

Christian Suhr
Von Heiner Dieckmann und mir habe ich keine Bilder.
Am meisten bedauert habe ich – bei ausverkauftem Haus – dass nicht nur Wirtschaft, Politik und Kultur Pfungstadts durch Fernbleiben glänzte, sondern dass außerdem dies die einzige Reminiszenz an den „Begründer des modernen Pfungstadts” bleibt.

Das Grab von Elisabeth und Wilhelm Büchner auf dem Pfungstädter Friedhof am 2. August 2016, Wilhelm Büchners 200. Geburtstag
Sowohl diese Veranstaltung wie weitere zu Themen um Georg Büchner, seine Geschwister und das Deutschland des 19. Jahrhunderts sind „auf Abruf zu haben” und Anfragen danach stets willkommen.
Peter Brunner

Peter Brunner

von Peter Brunner

;

1.9.2016

„ … bei meinem Bruder Wilhelm, welcher in Pfungstadt, nah bei Darmstadt, eine große Ultramarinfabrik aufgetan hatte.”*

Die Luise Büchner-Gesellschaft veranstaltet ihr alljährliches Sommerfest 2016 anlässlich Wilhelm Büchners 200. Geburtstag in seiner Pfungstädter Villa und lädt mit der Bitte um Anmeldung bei Ilse Kuchemüller (mail: ilse.kuchemueller@t-online.de , tel: 06151 / 44 400) herzlich ein:

160917_PlakatSommerfest-Seite001

 

  • aus Alexander Büchners Erinnerungen „Das tolle Jahr. Von einem, der nicht mehr toll ist“ (mehr dazu hier) 

Peter Brunner

 

von Peter Brunner

;

30.4.2016

… mit allen Sinnen erleben und erfahren

Klaus Heuer ist  wissenschaftlicher Mitarbeiter im Arbeitsbereich Bibliothek, Literaturdokumentation und Archive des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung. Im Juni bietet er zum zweiten Mal eine Fahrradtour durch den südwest-hessischen Teil des Büchnerlandes an, zu der ich hier gerne einlade. Die Führung durch die Villa Büchner am 19.6. mache ich mit Vergnügen.

1606_Heuer_Fahrradtour

Litera-Tour auf dem Fahrrad – Ein Wochenende auf den Spuren von Georg Büchner und seiner Familie zwischen Darmstadt und Kühkopf

Regionalgeschichte und Kulturgeographie sind der Rahmen, in dem die Biografie und das Werk von Georg Büchner (1813-1837) während der Fahrradtour mit allen Sinnen erlebt und “erfahren“ werden. So werden Spuren der Zeitumstände anhand von Auszügen aus dem „Hessischen Landboten“ (Flugschrift) und den Auseinandersetzungen um die Rheinbegradigung am Kühkopf freigelegt. Außerdem werden wichtige Voraussetzungen für Büchners Werk in der Familiengeschichte herausgestellt. Ausschnitte aus seinem Werk und deren musikalischer Bearbeitung werden über ein Hörbuch eingespielt.

Auf der zweitägigen rund 70 km langen Strecke gibt es guided tours in der Büchnerschen Villa in Pfungstadt, im Geburtshaus Georg Büchners in Goddelau und im Museum der Psychiatrie in Goddelau. Während der Tour gibt es auch immer wieder Gelegenheit für stärkende Imbisse und Gespräche in landschaftlich schöner Lage.

Infos:

  • Datum der Tour: Sa. 18.06.2016, 9 Uhr – So. 19.09.2016, 17 Uhr
  • Anmeldeschluss: 15.05.2016
  • Treffpunkt: Justus-Liebig-Haus am Ludwig-Metzger Platz, Darmstadt
  • Teilnahmegebühr: pro Person € 130,– Einzelzimmer; € 115,– Doppelzimmer
    incl.: Eintritte und Führungen, Karten, 1 Übernachtung mit Frühstück, 2 x Picknick
  • Bitte mitbringen: Fahrrad in technisch gutem Zustand
  • Bitte mitbringen: Mp3-Player oder Smartphone

Rückfragen und Anmeldung Klaus Heuer

Den Flyer zur Veranstaltung können Sie herunterladen
Oder sich anzeigen lassen

2014_PB_Portrait

 

von Peter Brunner

22.11.2015

„ … ein blondes ebenso hübsches wie gescheites Mädchen”

Filed under: Büchner,Geschichte,Villa,Wilhelm Büchner — Schlagwörter: — peter brunner @ 15:14

Am 26. November jährt sich der Geburtstag von Elisabeth Büchner geborene Büchner.

Elisabeth wurde 1821 als Tochter von Wilhelm Friedrich Büchner in Gouda geboren. Ihr Vater war als Sohn des Reinheimer Arztes Johann Jakob Büchner (1753 – 1835), 1780 in Reinheim geboren und nach einem Medizinstudium in Würzburg nach Holland ausgewandert. 1802 wird er „stadsdokter te Gouda“. 1804 heiratet er Elisabeth Polijn „dochter van de niet onbemiddelde Hermanus Polijn en Woutera Buytenhuys. Uit dit huwelijk werden zeven kinderen geboren.“ (wikipedia zu Wilhelm Büchner). Elisabeth ist das neunte und letzte Kind ihrer Eltern, zwei Geschwister sterben früh.

 

Buechnerhaus_Gouda

Büchner-Wohnhaus in Gouda. Auf der Rückseite von Ernst Büchner hschr. beschriftet: „Mamas Geburtshaus in Gouda”

Ende 1844 oder Anfang 1845 kommt ein Darmstädter Verwandter zu einem Erholungsurlaub nach Gouda: Elisabeths Cousin Wilhelm soll sich von einer lebensbedrohlichen Erkrankung kurieren. Er war an Typhus erkrankt und, anders als sein Bruder Georg, der 1837 in Zürich daran gestorben war, durch intensive Pflege der ganzen Familie, gesundet. Am 27. Februar 1845 heiratet Wilhelm seine Cousine in Gouda, sie erhält eine stattliche Mitgift, die den Grundstein zu Wilhelms Unternehmerkarriere in Pfungstadt legen wird.

Elisabeth_Buechner_BeimAnismachen

Elisabeth Buechner „Beim Anis machen”

Elisabeth_Buechner

Elisabeth Buechner

Am 22. 3. 1846, die Fabrik in Pfungstadt ist bereits gekauft, aber die Familie lebt wohl noch in Darmstadt, wird dort die erste Tochter der Familie, Caroline Mathilde Wilhelmine (Lina), geboren. Lina hat eine geistige Behinderung und wird ihr Leben, stets umsorgt von der Mutter und einer Gouvernante, bei ihrer Mutter in Pfungstadt verbringen. Ihre Patentante ist Georg Büchners Verlobte Minna Jaeglé, mit der es aber wohl nach dem Zerwürfnis von 1850 über die Herausgabe der Schriften von Georg Büchner mit der Familie keinen weiteren Kontakt mehr gab.

Lina Buechner (1845 - 1918)

Lina Buechner (1845 – 1918)

Nach dem Tod der Mutter ging die Verantwortung für sie auf ihren jüngeren Bruder Ernst (1850 – 1925) über, mit dem sie nach Darmstadt zog, wo sie am 21. Mai 1918 gestorben ist.

Über Elisabeth Büchner ist wenig bekannt; immerhin finden sich in den Familienalben einige Bilder, und ihr Schwager Alexander lobt ihre „deftigen holländischen Frühstücke“. „Ihr“ Haus, die Pfungstädter Villa Büchner, und das Unternehmen ihres Mannes Wilhelm haben ihr viel zu verdanken: nach dem Tod ihres Vaters am 8. 2. 1855 macht sie eine Erbschaft, die für die Ablösung eines Kredits herhalten muss, dessen Rückzahlung Wilhelm Büchner ruiniert hätte.

FamilieBuechner_ca1888

Elisabeth (links) und Wilhelm Büchner (rechts). In der Mitte die Schwiegertochter Mary mit dem Sohn Anton, der im Juli 1887 geboren wurde, also ca. 1888. Im Hintergrund die Gouvernante Amalie Stolz

Alexander Büchner schreibt:

 

Nun hatte Wilhelm einige Jahre vorher bei einem reichen als Arzt in Gouda (Holland) etablierten Onkel, dessen jüngste Tochter, ein blondes ebenso hübsches wie gescheites Mädchen kennen gelernt, sich mit ihr verlobt & bei Gründung seiner Fabrik geheiratet, trotz des Widerspruchs, welchen die beiden Väter als erfahrene Ärzte gegen eine solche nahe Verwandtenehe erhoben. Die junge Frau brachte ihr nicht unbedeutendes mütterliches Vermögen mit & im Augenblick der erwähnten Krisis starb ihr hochbetagter Vater unter Hinterlassung eines sehr grossen Kapitals.

 

Nach dem Tod ihres Mannes 1892 lebte sie mit Tochter und Gouvernante alleine in dem großen Haus. Als sie 1908 stirbt, wird sie in Pfungstadt neben ihrem Mann begraben, der Sohn Ernst und seine Familie beziehen die Villa.

Grab_WilhelmBuechner_Pfgst_spbrunner_009

Grabstein auf dem Pfungstädter Friedhof

SPeterBrunner

von Peter Brunner

5.7.2014

„Du kennst meine Vorliebe für schöne Säle, Lichter und Menschen um mich …”

Die Luise Büchner-Gesellschaft freut sich,

zu ihrem Sommerfest am 27.7. in Pfungstadt einzuladen:

 

140727_Sommerfest_Einladung

Unter Verwendung eines Fotos aus dem Besitz der Familie Büchner. Es zeigt den Eingang zur Villa Büchner. Im Vordergrund Wilhelm Büchners Schwiegertochter Mary Büchner geb. von Ferber (1850 – 1925), die Mutter von Anton Büchner, der das Foto wahrscheinlich gemacht hat.  

 

Am 27.7. ab 17 Uhr wollen wir in der Tradition der Familie Büchner, die die „Sommerfrische in Pfungstadt”  oft und gern genossen hat, einen gemeinsamen Sommerabend verbringen.

Die Fabelhafte Büchnerbande spielt auf

120504_BuechnerbandeMollerhaus_106

 

und Sabine Gündisch und ihre Belegschaft kümmern sich und Essen und Trinken.

Das Menü der Strud’l Stub’n:

StrudlStubn_logo

  • Mini- Mozzarella mit Kirschtomaten und frischem Basilikum
  • Kidney-Bohnensalat mit Mais Erdäpfel-Gurkensalat
  • Mediterraner Penne Rigatesalat
  • Blattsalate der Saison mit unserem „Strud‘l Stub‘n“ Balsamico-Honig-Senf Dressing
  • Franz. Weißbrot und Butter
  • Marinierte Schweinesteaks
  • Mini-Haxn
  • Hausmacher Bauern Bratwürstln
  • Folienkartoffeln mit Joghurt-Sauerrahm-Schnittlauch-Sauce
  • Gegrillter Kukuruz (Maiskolben) mit Butter
  • Versch. hausgemachte Grillsaucen
  • Strud‘l Variationen

 

Zum Sommerfest am 27. Juli bei der Villa Büchner, Pfungstadt, Uhlandstraße, 17 Uhr, können Sie sich telefonisch oder per E-mail anmelden: 06151 / 599 788 (Mo. + Do. 16 – 18 Uhr) oder per E-Mail an Ilse.Kuchemueller@t-online.de
Den Betrag von 20 € pro Person zahlen Sie bitte per Überweisung auf unser Konto IBAN DE45 5089 0000 0005 6730 20 BIC GENODEF1VB.

 

von Peter Brunner

Older Posts »

Powered by WordPress