Neues aus Buechnerland Peter Brunners Buechnerblog

8.11.2013

Julia Voss erhält den Luise-Büchner-Preis für Publizistik 2013

Filed under: Büchner,Luise Büchner,Veranstaltung — peter brunner @ 17:23

Bei einer Pressekonferenz im Darmstädter Literaturhaus hat der Vorstand der Luise Büchner-Gesellschaft die Frankfurter Journalistin Dr. Julia Voss als Trägerin des Luise-Büchner-Preises für Publizistik 2013 vorgestellt.

1131108_LuBuPreis_Voss_PBrunner_004

 

 

Julia Voss wurde 1974 in Frankfurt am Main geboren. In Freiburg, London und Berlin studierte sie Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie. Nach einem mehrjährigen Aufenthalt am Berliner Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte schloss sie Ende 2005 ihre Promotion in Kunstgeschichte ab, die im Fischer Verlag unter dem Titel „Darwins Bilder. Ansichten der Evolutionstheorie, 1837–1874“ erschienen ist. 2009 erhielt sie den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung für ihre Studie.
Seit Februar 2007 ist sie Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zusammen mit Niklas Maak leitet sie das Kunstressort.

„In ihren Artikeln zur Kunst- und Wissenschaftsgeschichte beschreibt Julia Voss sach- und
fachkundig die Vorurteile gegen die künstlerische Arbeit von Frauen sowohl in der
Vergangenheit als auch in der Gegenwart.
Sie macht aufmerksam auf Ausstellungen vergessener Künstlerinnen außerhalb des
offiziellen Kunstbetriebs und etablierten Kunstinstitutionen. Ihre treffenden
Beschreibungen über den gegenwärtigen Kunstmarkt zeigen eine von Männern
dominierende Kunstszene, in der die meisten Künstlerinnen nach wie vor benachteiligt
werden.
Julia Voss beschäftigt sich jedoch nicht nur mit der Diskriminierung von Künstlerinnen,
sondern sie beschreibt auch die einseitige Interpretation der Geschlechterverhältnisse in
der Geschichte durch männliche Historiker.
Auch entlarvt sie stets den verbalen Sexismus in der Alltag- und Wissenschaftssprache.”

lautet die Begründung der Jury, der neben dem Vorstand der Gesellschaft Iris Bachmann, Mitglied des Magistrats der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Johannes Breckner, Chef des Feuilletons des Darmstädter Echo und Hans Sarkowicz, Leiter  des Ressorts Kultur, Bildung und künstlerisches Wort bei HR 2 angehören.

Mit dem Preis sollen Autorinnen und Autoren ausgezeichnet werden, die in Artikeln oder Büchern die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern in der Gegenwart aufdecken und Wege zu einer geschlechtsgerechten Gesellschaft aufzeigen. Erste Preisträgerin war die Berliner Publizistin Bascha Mika. Durch die Unterstützung des DARMSTÄDTER ECHO, der Stadt Darmstadt und weiterer Darmstädter Institutionen ist der Preis dotiert

 

mit der Gestaltung einer ganze Zeitungsseite des DARMSTÄDTER ECHO in Abstimmung mit dessen Redaktion sowie mit einer Geldsumme von 2.500 Euro.

 

Damit soll der Preisträgerin oder dem Preisträger die Möglichkeit eröffnet werden, sich der Öffentlichkeit unabhängig von einem redaktionellen Auftrag vorzustellen.

In einer Feierstunde am 1. Dezember wird Frau Voss den Preis im Darmstädter Literaturhaus entgegennehmen, als Laudatorin spricht die Lüneburger Kunstwissenschaftlerin Prof. Dr. Beate Söntgen. Oberbürgermeister Jochen Partsch spricht ein Grußwort.

 

 

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress