Neues aus Buechnerland Peter Brunners Buechnerblog

19.10.2015

Die besonnene Schwester

Filed under: Büchner,Darmstadt,Mathilde Büchner,Veranstaltung — Schlagwörter: — peter brunner @ 11:47

GEDENKEN Mathilde Büchner hat einen Grabstein auf dem Alten Friedhof erhalten
VON BETTINA BERGSTEDT

DARMSTADT. Fünf der sechs Büchner-Geschwister standen in der Öffentlichkeit, darunter allen voran Georg und Luise. Mathilde entfaltete ihre Wirkkraft im Schatten der öffentlichen Wahrnehmung. Auf Betreiben der Luise Büchner Gesellschaft e.V. erhielt sie auf dem Alten Friedhof nun einen eigenen Stein, der am Samstag der Öffentlichkeit übergeben wurde.

Ein Strauß frischer Rosen liegt vor dem Grabstein, der sich farbenreich in das Gesamtbild der Familiengrabstätte der Büchners fügt, die gleich linker Hand vom Haupteingang auf dem Alten Friedhof in Darmstadt zu finden ist. Luise Büchners große Grabstele ist mittig angeordnet, rechts und links davon stehen die wesentlich kleineren Grabsteine der Eltern, Caroline und Ernst Büchner.

151017__GrabsteinMathildeBuechner_spbrunner_001

Quasi in ihre Mitte genommen haben die drei nun die ältere Schwester von Luise, nämlich Mathilde (1815-1888), deren Name bislang in der Öffentlichkeit nur auf einer Gedenktafel an ihrem Geburtshaus in der Hospitalstraße 22 in Goddelau steht. Es gibt auch eine Fotografie von ihr, die die Vorsitzende der Luise Büchner Gesellschaft, Agnes Schmidt, jedoch erst 2009 eindeutig als Bildnis von Mathilde zuordnen konnte.

Mathilde_oval

„Meine stets besonnene Schwester, die sich…wie oft als mein Schutzgeist bewies…“, das schrieb Alexander (1827-1904), der ”jüngste Spross der berühmten Büchner-Familie, über Mathilde. Höhere Bildung war für sie als Frau im 19. Jahrhundert nicht vorgesehen, aber sie lebte doch selbstbestimmt mit ihrer Schwester Luise (1821-1877) in einer eigenen Wohnung und kümmerte sich dort um den Haushalt und alle anderen Belange, so dass Luise ihren Neigungen und öffentlichen Aufgaben als eine der bedeutendsten Frauenrechtlerinnen nachgehen konnte. Ab den 1860er Jahren hielt Luise beispielsweise in der gemeinsamen Wohnung in der Grafenstraße Geschichtsvorlesungen für Frauen, während Mathilde den Darmstädter Hausfrauenverein, eine Art Einkaufsgenossenschaft, mitbegründete.

Agnes Schmidt und Peter Brunner von der Luise Büchner Gesellschaft betonen bei der kleinen Feierstunde den Zusammenhalt der sechs Geschwister, und Mathilde wurde von ihren beruflich erfolgreicheren Geschwistern hoch geschätzt. In Straßburg hat sie den kurze Zeit später in Zürich jung verstorbenen Georg Büchner (1813-1837) mit ihrer Mutter zuletzt besucht und gesehen. Genau an diesem Samstag, am 17. Oktober, wäre er 202 Jahre alt geworden.

Der Grabstein für Mathilde wurde von der Steinmetzmeisterin Ruth Andres gefertigt – von einer Frau, freut sich Schmidt, und es wurde ein alter Stein gefunden, betont Brunner, passend zu den Steinen der Eltern. Dafür hat Andres eng mit dem Denkmalamt und dem Darmstädter Friedhofsamt zusammengearbeitet, das die Grabstätte neu hergerichtet hat.

Spenden haben ermöglicht, dass Mathilde diese Ehrung zuteil wurde. Für ein Denkmal für die Frauenrechtlerin Luise sammelt der Verein unter der Schirmherrschaft der Darmstädter Frauendezernentin Barbara Akdeniz erneut anlässlich des anstehenden 150jährigen Jubiläums der 1867 gegründeten Darmstädter Alice-Frauenvereine.

Keine Kommentare »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

Powered by WordPress