Neues aus Buechnerland Peter Brunners Buechnerblog

14.9.2017

ist friede in den hütten ist friede in den palästen amen

1982 hat das Franz Hodjak als „Variation auf ein Thema von Büchner” gedichtet, und dieser vielleicht knappstmögliche Kommentar zu Büchners Landbote, den ich zu Beginn des Gesprächs mit den Nachfahren der Landboten-Protagonisten zitierte, war, scheint mir, in der munteren und aufschlussreichen Runde konsensfähig.

 

Das „Panel” – vlnr: Ludwig Steinmetz, Manfred Büchner, Thomas Will, Magda Pillawa, Peter Brunner, Brita Flinner, Rainer von Hessen, Peter Soeder

 

Alle hatten nachgedacht und vorbereitet, ob und wie sie biographisch, politisch, gesellschaftlich auf besondere Weise mit den frühen hessischen Republikanern und/oder ihren Widersachern verbunden sind. Sei es, das Magda Pillawa kein Spur des Jähzorns bei sich findet, für den Ludwig Büchner bekannt war (es gibt da eine Geschichte von einem voller Wut aus dem Fenster geworfenen Schweinebraten …), sei es, dass Manfred Büchner über Wilhelm Büchners Neugier auf die Naturwissenschaften reflektierte. Beeindruckend, wie Rainer von Hessen schilderte, dass für ihn in der Auseinandersetzung mit den unsäglichen Verstrickungen seiner Vorfahren in die Verbrechen des Nationalsozialismus klar wurde, dass Herkunft und Geburt kein Privileg verschaffen darf und schon gar keine Garantie für überlegenes Verhalten verschaffen kann. Und berührend, wie Peter Soeder, Oberkirchenrat a.D.,  auf die Frage, wie er es mit der Religionskritik seines Urgroßvater Ludwig Büchner halte, diesen ganz direkt ansprach: „Hallo Urgroßvater …“.  Ganz zu Recht habe er sich von der Amtskirche und ihren Verstrickungen mit der Macht, den Palästen, abgewandt. Und sein Engagement für gerechtere Erbschaftsbesteuerung, Reform der Grundbesitzverhältnisse und Versicherungsschutz sei bis heute gerade für Christen vorbildlich.  Landrat Will, der als Repräsentant der  aktuellen Macht eingeladen war, fand deutliche Worte zur Ungleichheit. Es dürfe nicht sein, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich weiter aufspreize. Glücklicherweise seien die Verhältnisse, gegen die sich die Landboten-Verschwörer empörten, überwunden, aber es bedürfe aktiven politischen Einflusses für Chancengleichheit, insbesondere in Bildungsfragen. Auch zur Meinungsfreiheit gab er ein klares Bekenntnis ab: nicht ihre Einschränkung, sondern ihr Schutz sei  gegen „Fake-News“ und Desinformation erforderlich, und auch hier spiele Bildung die zentrale Rolle. Brita Flinner hat mit ihren Erfahrungen aus Namibia, wo sie einen Teil ihres Lebens verbrachte, den wichtigen Hinweis darauf gemacht, dass die Hütten des 21. Jahrhunderts für uns im Ausland stehen und wie eng das Leben in unseren „Palästen” mit ihnen verbunden ist.

Schön, dass ich zum Schluss in das Exemplar von Edschmids Büchner-Roman „Wenn es Rosen sind … ” für Rainer von Hessen aufrichtig schreiben konnte: „Von Citoyen zu Citoyen“.

Und gut, dass sich das Büchnerhaus mit diesem „Familientreffen” wieder als „Ort der Freiheit” positionieren konnte.

Der Hessische Rundfunk hat das Gespräch aufgezeichnet und wird es in einer „Kulturszene Hessen” (Sonntags um kurz nach zwölf) senden – sobald der Termin bekannt ist, werde ich ihn hier veröffentlichen.

Mehr Fotos von der Veranstaltung hat Werner Höfler vom Vorstand des Vereins Büchnerhaus hier eingestellt. 

von Peter Brunner

 

 

 

 

 

 

Peter Brunner

Peter Brunner

20.7.2016

„ … dass es 1866 Alternativen zum preußisch dominierten Nationalstaat gegeben hat”

Am 16. Juli 1866 besetzten preußische Truppen nach der Schlacht von Königgrätz die freie Reichsstadt Frankfurt und beendeten ihren souveränen Status für immer. Die Ereignisse im sogenannten Deutschen Krieg, dem „Kampf um die Vorherrschaft in Deutschland” sind bei wikipedia und in den dort angegebenen Geschichtswerken gründlich dokumentiert. Mit diesem Ereignis beschäftigten sich in der vergangenen Woche zwei Veranstaltungen.

Für das Historische Museum Frankfurt machte am 13. Juli Prof. Andreas Fahrmeir neben einer gründlichen Darstellung der historischen Ereignisse insbesondere auf den Tatbestand aufmerksam, dass ein erheblicher Teil der EINWOHNER der freien Stadt durchaus nicht BÜRGER Frankfurts waren – fast jede zweite war offenbar weder wahlberechtigt (das waren ohnehin nur wohlhabende Männer), sondern auch von allen Armen- und Sozialfürsorgeleistungen ausgeschlossen blieb. In Fällen von Bedürftigkeit wurden sie rigide auf ihre Herkunftsorte verwiesen.

Sonntags fand dann im Festsaal des Studierendenhauses auf dem alten Frankfurter Campus eine zweite Veranstaltung zum Thema statt, bei der die Ereignisse in insgesamt vier Referaten beleuchtet wurden. Anton Stortchilov sprach über „Die Besetzung und ihre Auswirkungen”, Brigitte Holdinghausen über „Hintergründe des Selbstmordes von Bürgermeister Fellner”, und Kathrina Süs´ Vortrag „Friedrich Stoltze und die preußische Okkupation“ wurde wegen Erkrankung  (mit schöner dialektaler Färbung) vorgetragen.

13600365_10157123461455313_5392723460673868389_n

Das Hauptreferat der zweiten Veranstaltung hielt der Wormser Kulturkoordinator und Regionalforscher Volker Gallé, der sich in den vergangenen Monaten als emsiger Motor der Veranstaltungen zur Feier der zweihundertsten Wiederkehr des Anschlusses von Rheinhessen an Hessen-Darmstadt löblich hervorgetan hat.  Ich habe ihn am Schluss der Veranstaltung um das Manuskript des Vortrages gebeten und darf ihn hier mit seiner Zustimmung vollständig wiedergeben.

160717_Ffm_Roemerberg_Uni1866_spbrunner_045

Volker Gallé und Harry Bauer auf dem Podium

Bemerkenswert und für mich daher bestens für das Blog geeignet erscheint mir der Text aus zwei Gründen: einerseits wegen seiner weit über das von außen betrachtet vielleicht wirklich nicht so weltbedeutende Ende der Frankfurter Souveränität hinausgehende Analyse der Ereignisse der Zeit von 1848 bis 1871 und ihrer unzweifelhaft Weltgeschichte begründenden Ereignisse und Folgen, weit über die Reichsgründung von 1871 hinaus, andererseits wegen der Hinweise auf kontrafaktische Geschichtsschreibung und auf heute vielleicht richtungsweisende Erkenntnisse aus damals gescheiterten Ansätzen für ein anders gestaltetes Deutschland. Es ist eben keine sinnlose Spökenkiekerei, zu historischen Ereignissen die Frage „Was wäre, wenn” zu stellen, sondern eine höchst angemessenem Methode, den Intentionen der handelnden – und besonders der scheiternden – Personen nachzugehen.

Luise und Ludwig Büchner haben sich 1866 mit einigem Engagement um die Krankenversorgung der Kriegsverletzten auf hessen-darmstädtischer Seite gekümmert und wurden dafür mit Orden und Ehrenzeichen dekoriert. Die Erfahrungen aus dieser Krankenversorgung legte den Grundstein für die moderne Krankenfürsorge in Darmstadt, für die sich Prinzessin Alice zusammen mit Luise Büchner in den Folgejahren erfolgreich bemühten. Luise Büchner hat die Ereignisse in ihren Geschichtsvorlesungen aus dem Rückblick von 1875 (in der 16. und 17. Vorlesung) in höchst Bismarck-verklärter Perspektive geschildert, wie überhaupt zahlreiche 48er der Euphorie eines zwar weder ganzen noch freien, aber doch ein bisschen einigen Deutschlands verfielen.  Friedrich Hecker und August Becker, die alten Kämpen, die mittlerweile in den USA lebten, machen hier eine Ausnahme – sie äußern sich durchaus kritisch zu den eben nicht erreichten Zielen, die einmal für ein vereintes Deutschland erträumt worden waren. Im weltläufigeren Blick von außen mag das leichter gefallen sein als angesichts des scheinbar triumphalen Erfolges bismarckscher Intrigen.

Ich danke Volker Gallé für seine liebenswürdige und schnelle Bereitschaft, seinen Text zur Verfügung zu stellen, und freue mich wie immer über Austausch und Widerspruch.

Volker Gallé:
Masken der Freiheit – der unterdrückte Impuls der Republik

Drei Kapitel

1. Preußenverdrossenheit und Pathosverweigerung

1885 antwortete Friedrich Stoltze einem Leser seiner Satirezeitschrift „Frankfurter Latern“: „Ihre Postkarte mit der Adresse: An Herrn Friedrich Stoltze, Lokaldichter, Redacteur, Flüchtling von 1866, Bürgervereinsler, Humorist, Demokrat… haben wir erhalten und acceptieren sämtliche Titel.“ (Breitkreuz, S. 7) Ein Jahr zuvor hatte Stoltze zur „Wacht am Rhein“, der inoffiziellen Nationalhymne des Kaiserreichs, wie folgt Stellung bezogen:

Die Wacht am Rhei, – merr hat kää Ruh,
Merr heert se alsfort brille.
Merr wisse’s ja, zum Deiwel zu,
Un ääch um Gotteswille.

Heint Nacht um Zwelf ehrscht schlaf ich ei,

Da stolpern Zwää voriwer
Un brille laut die Wacht am Rhei,
So daß ich uffwach driwer.

Ich haw en ääch mein Dank gezollt:

Halt’s Maul! un laßt mich schlafe!

Wacht ihr am Rhei so viel derr wollt,
In Frankfort laßt mich schlafe!

(Stoltze, S. 451)

Die Abwendung vom nationalen Pathos hat einen politischen Hintergrund und närrische Methode. Dass das nah am Volksmund ist, zeigt noch eine in Mannheim gesammelte Parodie aus dem Jahr 1918 (Steinitz, S. 203). Statt „Es braust ein Ruf wie Donnerhall, Wie Schwertgeklirr und Wogenprall: Zum Rhein, zum Rhein, zum deutschen Rhein! Wer will des Stromes Hüter sein?“ heißt es da: „Es braust ein Ruf wie Donnerhall, In Mannem sin die Kardoffle all!“

Nach der Niederlage der Demokraten 1849 gingen führende Köpfe in die Emigration. Die von der Idee einer Republik begeisterten Menschen wurden behindert, verfolgt, wurden zur Minderheit, viele passten sich äußerlich an und äußerten sich nicht mehr oder nur vorsichtig politisch. Aber in der Mentalität links und rechts des Rheins blieb eine egalitäre Grundhaltung erhalten, die sich närrische Masken aufsetzte, Fastnacht zelebrierte, wie schon einmal in den 1830er Jahren gegen die Zensur, und sich dem von oben diktierten preußischen Nationalpathos entzog. Bereits 1818, als Rheinhessen entstand und die Preußen und Österreicher linksrheinisch eine Politik zurück in feudale Zeiten begannen, sagte der Binger Notar Faber Kaiser Franz auf dessen politisch gemeinte Frage, welcher Geist in Bingen herrsche: „Majestät, halten zu Gnaden, in Bingen herrscht gar kein Geist oder nur der Weingeist.“ Humoristische Camouflage und die Fortsetzung der demokratischen Festkultur waren immer wieder Auswege aus der politisch verordneten „Friedhofsruhe“, wie Stoltze es einmal in einer Karikatur 1878 beschrieb. Darin legt Germania ihren Kranz an einem Grabstein nieder, auf dem zu lesen ist: „Hier ruht die Freiheit!“ Einheit gewonnen und Freiheit verloren, so könnte man diese politische Position auf den Punkt bringen. 1872 kommentiert Stoltze daher klar und deutlich:

Ob Freiheit oder Einheit

dem Volke nöthger sei?

Ein Volk von Witz und Feinheit,

das nimmt sich – alle zwei!

(Breitkreuz, S. 119)

Nicht nur, dass für ihn die Nation nicht ohne Republik zu denken ist, er setzt auch auf den Volkswitz und sein feines Gespür statt auf das Pathos der Verführung. Und wohin eine Nation ohne Republik treibt, auch wenn sie wirtschaftlich prosperiert, das zeigt die deutsche Geschichte von 1871 bis 1945: in einen seelenlosen, geistlosen Obrigkeitsstaat, der Bürger- und Menschenrechte außer Kraft setzt und aus seinem nationalen Anspruch kriminelle Energie entwickelt bis hin zum Massenmord. Das ist keine bruchlose Entwicklung – und schließlich hat die Weimarer Republik einen bemerkenswerten Gegenpol gesetzt, gerade links und rechts des Rheins – das ist keine bruchlose Entwicklung, aber die demokratischen Gegenkräfte zum autoritären Staat und zu völkischer Gesinnung wurden in die Defensive gedrängt und ausgetrieben. Während Stoltze sich noch deutlich an die Achtundvierziger wie Robert Blum und die Paulskirchenversammlung und damit an Frankfurt als Ort der Freiheit erinnert, gerät diese Erinnerung hinter ihren Masken zunehmend in Vergessenheit. Die Sieger diktieren die Deutung der Geschichte und üben ihre Narrative und Rituale propagandistisch mit der Mehrheit ein. In einem Nachruf auf den 1880 verstorbenen Paulskirchenpräsidenten Heinrich von Gagern schrieb die Frankfurter Zeitung: „Wir sahen Gagern zuletzt im Sommer 1872 an einem schwülen Julinachmittag am Bahnhof zu Alzey. Mit einer Anzahl demokratischer Parteigenossen kamen wir von dem Kirchheim-Bolandener Friedhof, wo dankbare Erinnerung den dort gefallenen Blutzzeugen für die Reichsverfassung ein Denkmal errichtet und geweiht hatte. Da geht ein Flüstern von Mund zu Mund, man deutet auf den hoch gewachsenen Greis, der einsam den Perron entlang wandelt. Der toten Streiter für die deutsche Freiheit hatten heute Tausende gedacht, ob wohl aber ein einziger des Lebenden, der dort schreitet?“ Der Vergessensprozeß setzt sich bis heute fort, und für die Folgen des Krieges von 1866 gilt das in besonderem Maße. Nicht nur für die Stadt Frankfurt, die durch die preußische Okkupation ihre jahrhundertealte städtische Freiheit verlor, sondern auch für das gesamt dritte Deutschland, wie man die ehemaligen Rheinbundstaaten bezeichnen kann, die aus der napoleonischen Zeit – anders als Preußen und Österreich – in ihren Verfassungen an den neuen Bürger- und Menschenrechten orientiert waren. Anders als im zentralistischen Frankreich war dort auch die besonders am Rhein lebendige, föderale Tradition des alten Reichs eingebunden, die immer wieder als „deutsche Freiheit“ beschrieben wurde. Aber es gibt Erinnerungspotenziale zu einer eigenen Identität dieses dritten Deutschland, die sich nicht nur in Archiven, sondern auch in der Mentalität der Rheinregion verbergen und politisch zu wecken sind.

2. Kontrafaktische Geschichtsschreibung

Geschichtsschreibung verfolgt neben einer Quellensichtung immer auch Interessen. So entstehen Geschichten, Narrative, nicht nur erzählerisch aufbereitet in der Vermittlung, sondern bereits in den wissenschaftlichen Texten. So ist vor allem an der Bismarckforschung deutlich zu sehen, dass es einen Überhang an preußischer Geschichtsdeutung gibt, in der die Alternativlosigkeit der Reichs-gründung von 1871 betont und die Spätfolgen des daraus entstandenen autoritären Staates verharmlost werden. Das hat auch mit der Unterwerfung der Historikerzunft unter das Faktendiktat zu tun, als sei Geschehenes auch gleichzeitig notwendig und sinnvoll. In den letzten Jahren kämpft die Methode kontrafaktischer Geschichtsschreibung um Anerkennung. Dabei wird auf Grund von Quellenanalysen entworfen, was alternativ hätte geschehen können, welche Potenziale vorhanden, aber nicht ausgeführt wurden. Das ist ein Denken, das unverzichtbar ist, wenn man aus Geschichte lernen möchte, denn es geht ja immer im Nachhinein auch um die Bewertung von Fakten, um die Beschreibung der Folgen. Die kontrafaktische Geschichtsschreibung zeigt, dass historische Entwicklungen immer auf Entscheidungen von Menschen beruhen, und dass diese Entscheidungen nicht ohne Alternativen waren.

In einem SWR-2-Forum unter dem Titel „Bismarcks Sieg bei Königgrätz – Glücksfall oder Verhängnis für die deutsche Geschichte?“ vom 20. Juni 2016 wurde deutlich, dass es 1866 Alternativen zum preußisch dominierten Nationalstaat gegeben hat, nämlich zum einen ein süddeutscher Bund mit den fortgeschrittenen Verfassungsstaaten Bayern, Baden, Sachsen und Hessen-Darmstadt, eine Art süddeutsche Schweiz, zu der auch die alte Stadtrepublik Frankfurt gut gepasst hätte, und auf der anderen Seite eine supranationale Fortentwicklung des deutschen Bundes auf der Basis österreichischer Erfahrungen, eine Art Mitteleuropa-Entwurf. Prof. Jörn Leonhard aus Freiburg machte dieses Potenzial deutlich.

Erst der republikanische Impuls im Linksrheinischen hatte die Idee eines Dritten Deutschland möglich gemacht. In seinem 1989 erschienenen Buch „Die deutsche Trias in Idee und Wirklichkeit“ beschreibt Peter Burg, der an der Universität Münster Geschichte lehrt, die Entstehung und Entwicklung des Konzepts dieses Dritten Deutschland, das vom Alten Reich bis zum Ende des Deutschen Bundes, also von 1763 bis 1866, wirksam war. Ein in einer Einheit zusammengefasstes, relativ selbstständiges drittes Deutschland war in diesen gut hundert Jahren eine durchaus realistische Option, die auf der besonderen politischen und gesellschaftlichen Entwicklung der durch Napoleon geschaffenen Rheinbundstaaten mit ihren modernen Verfassungen und deren besonders föderal und polyzentrisch geprägter Vergangenheit im Alten Reich fußte. In seinem Resümee stellt Burg die kontrafaktische Frage: „Wäre die Trias eine eine bessere Lösung der deutschen Frage gewesen?“ (S. 358) und antwortet: „Einiges spricht dafür. Innenpolitisch hätte das Dritte Deutschland eine würdigere politische Existenz erhalten, außenpolitisch mehr Beachtung gefunden. Die Rahmenbedingungen der liberalen und konstitutionellen Bewegung wären erheblich verbessert, die Kraft des Nationalismus gebunden oder gebrochen worden. Der übersteigerte Nationalismus, der das jahrhundertealte Schwächegefühl des Dritten Deutschland kompensierte, wäre möglicherweise durch die Trias in seiner Aggressivität gedämpft worden. Vor allem hätte es die Machtzusammenballung des preußisch-deutschen Reiches nicht gegeben, die das europäische Ausland beunruhigte.“ Die preußisch dominierte Geschichtsschreibung dagegen sieht den historischen Verlauf des Einheitsprozesses als alternativlos und beschreibt die Triasidee, aber auch den am Rhein besonders ausgeprägten Föderalismus als Entwicklungshemmnis. Laut Burg werden Begriffe wie Chaos, ewige Zwietracht, Eifersüchtelei etc. gebraucht, es wird von einem „Hühnerstall“ geredet, der aufgeräumt werden muss. So sprechen Füchse über Hühner.

Interessant ist, dass die Bearbeiter der Triasidee in der Historikerzunft oft aus dem Gebiet stammen oder dort gelebt haben, über das sie forschen. Burg ist im Saarland geboren. Sein Lehrer Karl-Georg Faber lehrte in Mainz und sein bevorzugtes Forschungsobjekt war Karl Theordor von Dalberg, der Fürstprimas des Rheinbundes. Dalberg stammte aus Worms, war Mainzer Erzbischof und als Freimaurer und Illuminat schon vor Napoleon ein Wanderer zwischen den Welten von Aufklärung und Romantik, Frankreich und Deutschland, Republik und Monarchie. Und auch wenn die Triasidee politisch weitgehend nach 1871 vom Tisch war, taucht sie nicht nur in der deutschen Nachkriegssituation in verwandelter Form mit DDR, Österreich und BRD wieder auf, letztere rheinisch, französisch, westorientiert beeinflusst, sondern findet sich auch in regionalen Geschichtsurteilen immer wieder. So schreibt Klaus Dietrich Hoffmann in seiner 1985 erschienen Geschichte Rheinhessens: „Der frühe Tod des der Freisinnigen Partei nahestehenden Kaisers Friedrich III, dessen Vertrauter unser Reichstagsabgeordneter Dr. Bamberger gewesen ist, 1888 nach erst 100 Tagen Regierungszeit, war für Deutschland und Europa eine Katastrophe. Denn von ihm wären die schweren außenpolitischen Fehler seines unreifen Sohnes Wilhelm II und der von diesem ausgesuchten unfähigen Politiker, die mit zum 1. Weltkrieg und seinen Folgen (Adolf Hitler) führten, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht gemacht worden.“ (Hoffmann S. 54/55)

Der in Trier lehrende Historiker Christian Jansen schreibt in seinem 2011 erschienen Buch „Gründerzeit und Nationsbildung“: „Als Nahziel strebten die Föderalisten den Zusammenschluss der liberalen Mittel- und Kleinstaaten des Dritten Deutschland an. Dieser Bundesstaat sollte dann mit Preußen und Österreich einen Staatenbund bilden (Trias).“ (Jansen, S. 102) Und weiter: „Die Paulskirche wäre vermutlich besser beraten und erfolgreicher gewesen, wenn sie ihre Verfassungskompetenz und auch die deutsche Einigung zunächst auf das Dritte Deutschland, also die … Mittel- und Kleinstaaten Süd-, West- und Mitteldeutschlands sowie Bayern und Sachsen beschränkt hätte, die infolge der napoleonischen Besatzung und ihrer Lage in Europa stärker verwestlicht und die anders als die beiden Großmächte bereits vor 1848 konstitutionelle Monarchien geworden waren.“ (Jansen, S.22)

Um aber Hoffnungspotenziale auch in verschütteten Erinnerungslandschaften zu entdecken und wieder bekannt zu machen, hilft das Erzählen. Ernst Bloch nennt es fabelndes Denken. Ein solcher Fabulierer war der 2005 verstorbene bayrische Autor Carl Amery, der sich 1979 in seinem Romane „An den Feuern der Leyermark“ der Trias-Idee zuwandte. Der Roman spielt 1866. Eine gut bewaffnete Truppe von 560 Reitern aus dem amerikanischen Bürgerkrieg, darunter emigrierte Achtundvierziger, besiegt dort die in Bayern eingefallenen Preußen, es entsteht ein eidgenössisch orientiertes Deutschland von Bayern bis zum Rhein, republikanisch und europäisch orientiert. Am Ende steht ein fiktives Datum, der 14. Juli 1867: „Auf dem Feld von Colmar findet die Verbrüderung der Centraleuropäischen Eidgenossenschaften statt, ihre dauernde politische, kulturelle und gesellschaftliche Zusammenarbeit wird eingeleitet. Die Amerikanische Legion nimmt auf zwei Rheindampfern Abschied.“ Amery war von 1980 bis 1995 Präsident der E.-F-Schumacher-Gesellschaft. Der 1911 in Bonn geborene Schumacher schrieb mit „Small is beautiful“ 1973 ein einflussreiches Buch der europäischen Alternativbewegung, das regionalistische und zivilgesellschaftliche Tendenzen verstärkte. Inspiriert worden war er durch den in Wales lehrenden Österreicher Leopold Kohr und sein bereits 1957 erschienenes Buch „The Breakdown of Nations“, das einen Neuanfang nach 1945 empfahl, der sich an den föderalen Erfahrungen Europas orientierte. Es gibt also bis heute Alternativentwürfe, die sich in immer neuen Masken und Gewändern in zentralistische und nationalistische Prozesse einmischen und auf älteren, verdrängten Traditionen aufbauen. Wenn man will, sind bereits die frühmittelalterlichen Entwürfe eines karolingischen Mittelreiches Lohtaringien und die spätmittelalterlichen Versuche eines Königreichs Burgund, das in kurpfälzischen Fantasien des 18. Jahrhunderts wiederzukehren versuchte, Vorläufer dieses dritten Weges. Am Rhein wurde das stets dadurch gespeist, dass die wegen der zentralen Bedeutung territorial vielfältige politische Landschaft sich statt Beherrschung konsensualer Einigungsrozesse bediente. Die aus der territorialen Vielfalt folgende starke Multikonfessionalität nach der Reformation schuf weitere lebenspraktische Erfahrungen der Bevölkerung im Zusammenleben mit Verschiedenen, schuf Arrangements, Witz und Verfassungsprinzipien, die für jeden Einzelnen gelten. Das waren und sind lebendige Alternativen zu völkischen Narrativen. Sie sehen nicht nur die Region, sondern auch die Nation als Republik und Europa als föderalen Prozess. Diese Mentalität ist präsent am Rhein, aber sie überlässt den völkischen Schreihälsen allzu sehr das Terrain politischer Begriffe, Symbole und Erzählungen. „Lasst mich schlafe“, wie Stoltze es formuliert hat. Die Erinnerung an die Triasidee des 19. Jahrhunderts kann ein Anfang sein, aufzuwachen und sich in die Öffentlichkeit zu begeben..

3. Zivilgesellschaftliche Schlupflöcher

Gehen wir am Ende in Praxis und Gegenwart. Die mit der Globalisierung verbundenen und als fern erlebten Zentralinstitutionen in der Verwaltung, die eine schwer überschaubare Interessenvielfalt in Gesprächsprozessen regeln, provozieren im Gegenzug den partiellen oder gänzlichen Rückzug auf personale, familiäre, regionale, nationale und religiöse Einheiten, die als überschaubar empfunden werden, in denen die Menschen sich einflussreicher glauben. Damit einher geht teilweise eine bewusste Reduktion von Wahrnehmung und Denken. Da, wo sie Ohnmachtsgefühle nicht auszuhalten vermag, radikalisiert sie sich vor allem im nationalen und religiösen Feld zu missionarischer Gewalt. Das geht bis dahin, dass einzelne Gewalttäter gar nicht in Gruppen organisiert sind, sondern sich lediglich über Internetkontakte ideologisch anschließen. Das Empfinden für die konkreten Anderen geht verloren. Es entstehen abgeschlossene Fantasiewelten, deren gewaltsame Ausbrüche in die Wirklichkeit die Täter selbst oft im Nachhinein nicht mehr verstehen. Deswegen ist es wichtig, sowohl im Bereich der Identität andere Erzählweisen zur Verfügung zu stellen und auch vorhandene und emotional aufgeladene Begriffe wie Nation und Religion anders zu erzählen, als auch die vorhandene Kreativität der Zivilgesellschaft in ihrer Problemlösungskompetenz in den Mittelpunkt medialer Aufmerksamkeit zu rücken und ihre vielfältigen lokalen und privaten Aktivitäten auf gut sichtbaren Plattformen zusammenzubringen. Dabei kann an den Erfahrungen und der Alltagspraxis der Region angeknüpft werden, vor allem am Humor und dem Blick fürs Konkrete, für die Situation. „S’is,wie’s kimmt“, sagt man in Rheinhessen. Für die Sichtbarmachung aber werden Begegnungsforen benötigt, bei denen sich nicht nur Akteure gesellschaftlicher Felder wie Migration, Ökologie, Ernährung, Produktion, Konsum etc. treffen und austauschen, sondern auch regionale, nationale und europäische Foren, auf denen eine Begegnung untereinander stattfindet.

Die Zivilgesellschaft kann das von unten her organisieren, wenn die staatliche Ebene bereit ist, in diese gesellschaftlichen Prozesse stärker zu investieren und hauptamtlichen Rückhalt zu geben. In einer sich immer stärker diversifizierenden Gesellschaft mit vielen temporären Projekten braucht es so etwas wie Kommunikations- und Koordinationagenturen, die hauptamtlich arbeiten. Neben den Vereinen und Verbänden, deren Struktur aus dem 19. Jahrhundert stammt, braucht es neue, offenere Formen, für die es im Bereich der Stiftungen und NGO’s ja bereits Ansätze gibt. Eine solche an Projektarbeit orientierte Begegnungstruktur ist deutlich wichtiger als die Debatte um mehr direkte Demokratie per Volksabstimmung, nicht zuletzt weil diese Instrumente viel stärker völkisch missbraucht werden und werden können. Es geht auch nicht um die Abschöpfung und Steuerung von Stimmungen wie in der Quotendemokratie, sondern um die Organisation realer Erfahrungs- und Begegnungsräume auf allen Ebenen. Dazu wäre es hilfreich, wenn es durch gesetzliche Regelungen möglich wäre, einen Teil der Arbeitszeit gegen Grundsicherungskomponenten darauf zu verwenden. Utopien tun Not, und zwar Utopien mit menschlichem Gesicht, die begeistern und Mitmachen ermöglichen. Wut- und Hassfratzen führen immer nur in den Untergang, auch den eigenen. Ich habe damit Erfahrung, schließlich ist Worms, wo ich für die Kultur verantwortlich bin die Hauptstadt der Nibelungenerzählung.

Kehren wir am Ende noch einmal zu Friedrich Stoltze zurück, der uns mit seinem Gedicht „Der Komet“ Mut macht, indem er sich über Weltuntergangsstimmungen, die uns ja derzeit zu beherrschen drohen, lustig macht und das Machbare des einzelnen Menschen dagegensetzt:

Jetzt laßt uns noch recht lustig sei

un drinkt bedeitend Äppelwei

un eßt noch Kuche un Pastet,

weil doch die Welt bald unnergeht.

Un hippt so hoch als wie die Tern

un kißt die scheene Mäderchern;

dann die sin jetz net halb so spreed,

weil doch die Welt bald unnergeht.

Verbutzt des Geld nor unverzagt

un werdt err schließlich eigeklagt,

fors Stadtamt is es doch zu speet,

weil doch die Welt bald unnergeht.

Un nor kaa Forcht, weils doch nix batt –

un werdt merr ja net rawiatt.

Nor lustig bis zur letzt Trombeet.

Weil doch die Welt bald unnergeht.

(Stoltze, s. 612)

Das erinnert an Luthers Apfelbäumchen, das er gegen den Weltuntergang zu pflanzen gedenkt. Und von diesen Apfelbaumpflanzern gibt es heute überall in der Welt mehr als Angst- und Hasspropheten. Es bleibt die Aufgabe, diese abertausend Apfelbiotope sichtbar zu machen. Die Freiheit sollte ihre Masken absetzen, zumindest vorübergehend.

Literaturhinweise

Carl Amery, An den Feuern der Leyermark, München, 1979

Petra Breitkreuz, Friedrich Stoltze -Dichter – Denker – Demokrat, Frankfurt, 2016

Peter Burg, Die deutsche Trias in Idee und Wirklichkeit – Vom alten Reich zum detuschen Zollverein, Stuttgart, 1989

Klaus Dietrich Hoffmann, Die Geschichte der Provinz und des Regierungsbezirks Rheinhessen, Alzey, 1985

Christian Jansen, Gründerzeit und Nationsbildung 1849 – 1871, Paderborn, 2011

Wolfgang Steinitz, Deutsche Volkslieder demokratischen Charakters, Berlin, 1978

Friedrich Stoltze, Werke in Frankfurter Mundart, Frankfurt, 1961

Peter Brunner

Peter Brunner

von Peter Brunner

;

19.4.2016

Nur noch 21 Jahre bis zur nächsten Büchner-Ausstellung!

Ein Fund, den ich schon vor längerer Zeit durch den freundlichen Hinweis einer Nachfahrin von Ernst Emil Hoffmann machen konnte, hat gestern den angemessenen Platz gefunden.

Ernst Emil Hoffmann ist für die Büchnerinteressenten in den Fokus geraten, weil er der Vermieter der Familie in Darmstadt war. Ausgerechnet am 1. April 2014 habe ich zum ersten Mal in einer Glosse auf die zweite Darmstädter Büchner-Ausstellung bekannt machen können, dass ein Bild des Hauses gefunden wurde, in dem die Büchners zur Zeit der Geburt von Luise und Ludwig Büchner (1821/1824) in der damaligen „Oberen Baustraße“ lebten. In Beiträgen zu ihren Geburtstagen habe ich das dann wiederholt erwähnt und vertieft. Hier finden sich alle Beiträge dazu in chronologischer Folge.

Dabei ist dieser Darmstädter Demokrat durchaus auch ganz ohne einen Bezug zu den Büchners von einiger Bedeutung und, da wiederhole ich mich gerne, des Gedenkens sicher mehr wert als manch anderer, dem unangemessen ergeben gedacht wird.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Büste Ernst Emil Hoffmanns. Darmstadt, Alter Friedhof

Die „Hessische Biografie” führt seine Verdienste tabellarisch so auf:

Werdegang:

  • Besuch des Gymnasiums in Darmstadt
  • Kaufmännische Lehre in Mannheim und Hamburg
  • 1805 erfolgreicher Unternehmer
  • Einer der Führer der freiheitlichen Richtung, der „Schwarzen“, als Politiker ein redegewaltiger „Volkstribun“
  • Durch sein Vermögen bald umfangreich sozial tätig
  • 1813 Beiträge zum deutschen Freiheitskampf
  • 1820er Jahre Beiträge zum griechischen Freiheitskampf
  • 1826 Mitglied der zweiten Kammer des Großherzogtums Hessen, konnte den Sitz aber erst 1829 einnehmen
  • 1828-1842 Mitglied des Darmstädter Gemeinderats, als Bürgermeister von der Regierung nicht bestätigt
  • 1829-1835 Abgeordneter
  • Gründete das „Hessische Volksblatt“
  • Vorkämpfer des Deutschen Zollvereins
  • Initiator und Anreger der Main-Neckar-Bahn
  • Veranstaltete 1842 für die Geschädigten des großen Brandes von Hamburg und 1843 für die Erdbebenopfer von Guadeloupe Geldsammlungen
  • Griechisches Ehrenbürgerrecht

Drei Bände seines „Hessisches Volksblatt“ von 1832/33 sind hier bei der Bayerischen Landesbibliothek als Digitalisate einsehbar.

Im Katalog zur Büchner-Ausstellung von 1987 ist ein Familienbild der Hoffmanns mit dem Hinweis „Fotografie der verschollenen Lithographie“ aus dem Darmstädter Stadtarchiv abgebildet.

 

160418_1712_spbrunner_008

Ernst Emil Hoffmann und seine Familie, 1839. Unsignierte Lithografie. Scan der Fotografie aus der Familiengenealogie. (Das „neue” Darmstädter Original hat eine andere Titelei)

Im Odenwald lebt eine Nachfahrin Hoffmanns, die mich vor einiger Zeit darauf ansprach: sie besitze dieses angeblich verschollene Original. Tatsächlich hat sie mir, als ich sie dann besuchte, bei Kaffee und Kuchen das schöne Bild, offenbar zur Zeit seiner Entstehung um 1839 gerahmt und mit handschriftlichen Erläuterungen auf der Rückseite versehen, gezeigt. Außerdem besitzt sie eine sechsbändige Genealogie der Familie Hoffmann, die sie mir auslieh, und auf deren allerletzter Seite ich dann das Bild des lange gesuchten Hauses fand.

Schon lange wünschten sie und ich, dass die Grafik ins Darmstädter Stadtarchiv kommt, und Dr. Peter Engels hat sie gestern durch meine Vermittlung aus ihren Händen übernommen.

 

160418_1812_spbrunner_004 160418_1815_spbrunner_007

Stadtarchivar Peter Engels hat die Gelegenheit unseres kurzen Gespräches dazu genutzt, am Beispiel Hoffmanns darauf hinzuweisen, dass das gerade unter „Büchnerianern“ verbreitete Bild von der schläfrig-schlafmützigen Beamtenstadt Darmstadt im Biedermeier den Berichten zweier aufmüpfiger und zu der Zeit auch noch pubertärer Jugendlicher entspringt. Georg und Alexander Büchner, die mehrfach abschätzig über ihre Heimatstadt schrieben, haben damit ja nichts anders getan als Millionen andere Jugendlicher, die die Enge ihrer Heimat als bedrückend und die Ferne als verlockend empfinden. Tatsächlich gab es im Darmstadt des 19. Jahrhunderts zahlreiche aufrechte und aktive Demokratinnen und Demokraten, die die Autokratie des Hofes gehörig aufmischten und wichtige Grundsteine zur hessischen und deutschen Republik gelegt haben.

Ich freue mich sehr, dass dieses schöne Stück aus der Vergessenheit auftauchte und jetzt zu Anschauung und Forschung zur Verfügung steht. Und wenn es zum 200. Todestag Georg Büchners 2037 vielleicht irgendwo irgenwie irgendeine Ausstellung geben wird, kann es zu den vielen Stücken und Informationen gehören, die sich seit 1987 gefunden haben.

 

2014_PB_Portrait

von Peter Brunner

29.3.2016

… das Vertrauen, welches ich in Sie als Mann der Wissenschaft und Parteimann setze

Filed under: Büchner,Darmstadt,Ludwig Büchner — Schlagwörter: , , , , , — peter brunner @ 11:10

Eine Marginalie zum 192. Geburtstag Ludwig Büchners am 29. März.

Dem äußerst lesenswerten Aufsatz „ Ludwig Büchner und die Internationale Arbeiterassoziation” (Überarbeiteter Diskussionsbeitrag auf der Sitzung der Leibniz-Societät, Klasse für Sozial- und Geisteswissenschaften am 15. November 2001)  von Rolf Dlubek verdanke ich den Hinweis auf eine Korrespondenz, die verwundert – Karl Marx ist als strikter Gegner Ludwig Büchners und dessen „Wanderprediger-Materialismus” bekannt.

Dlubek erläutert die vorübergehende Nähe mit den Bestrebungen zum Aufbau der (ersten) Internationale, zu der Büchner schließlich als einer der ersten Deutschen eingeladen wurde.

Am 1. Mai (!) 1867 schreibt Karl Marx aus Hannover, wo er zu Besuch bei Louis Kugelmann ist, nach Darmstadt:

Hannover, 1. Mai 1867 (Adr. Dr. Kugelmann)
Hochgeehrter Herr,

Wenn ich, Ihnen durchaus fremd, mir erlaube, mich persönlich an Sie zu wenden und zwar in einer persönlichen, wenn auch zugleich wissenschaftlichen Angelegenheit, so entschuldigen Sie das mit dem Vertrauen, welches ich in Sie als Mann der Wissenschaft und Parteimann setze. Ich bin nach Deutschland gekommen, um den ersten Band meines Werks: „Das Kapital. Kritik der Politischen Oekonomie“ meinem Verlagsbuchhändler, Herrn Otto Meißner in Hamburg, zu überbringen. Ich muß noch einige Tage hier verweilen, um zu sehn, ob der Schnelldruck, wie Herr Meißner ihn beabsichtigt, möglich ist, viz. (= d.h. – pb) ob die Korrektoren hinlänglich gebildet sind für solche Operationsweise. Weshalb ich mich persönlich an Sie wende, ist dies: Ich wünschte die Sache, nach der Publikation in Deutschland, auch französisch erscheinen zu lassen zu Paris. Ich selbst kann nicht dahin gehn, wenigstens nicht ohne Gefahr, da ich erst unter Louis-Philippe, zum zweitenmal unter Louis Bonaparte (Président) aus Frankreich expelliert wurde, endlich während meines Exils in London den Herrn Louis fortwährend angegriffen habe. Ich kann also keinen Übersetzer persönlich suchen gehn. Ich weiß, daß Ihre Schrift über „Stoff und Kraft“ französisch erschienen ist, und unterstelle daher, daß Sie, direkt oder indirekt, mir eine geeignete Person vermitteln können. Da ich während des Sommers den zweiten und während des Winters den abschließenden dritten Band zum Druck fertigmachen muß, besitze ich nicht die Zeit, um selbst die französische Bearbeitung der Schrift zu übernehmen. Ich halte es von der größten Wichtigkeit, die Franzosen von den falschen Anschauungen, worin sie Proudhon mit seinem idealisierten Kleinbürgertum vergraben hat, zu emanzipieren. Auf dem neulichen Kongreß zu Genf, ditto in den Beziehungen, die ich als Mitglied des Generalrats der Internationalen Arbeiterassoziation mit der Pariser Branche habe, stößt man fortwährend auf die widerlichsten Konsequenzen des Proudhonismus. Da ich nicht weiß, wie lang‘ mein Aufenthalt hier noch währt, würden Sie mich durch baldige Antwort verpflichten. Kann ich Ihnen, meinerseits, von irgendeinem Dienst in London sein, so mit dem größten Vergnügen.

Ihr ergebenster Karl Marx

MarxEngels, Werke, Bd. 31 S. 544/545

Bereits am 3. Mai hat Ludwig Büchner geantwortet, das International Institute of Social History verzeichnet das Schreiben im dort verwalteten Marx-Nachlass unter D I 305 und stellt ihn dort auch als Scan zu Verfügung.

BuechnerAnMarx_S1

BuechnerAnMarx_S2

 
2014_PB_Portrait

von Peter Brunner

31.10.2015

„Liebe Frooinde“, wie Datterich sagen würde, „en Momend emol“

Schon vor Jahrzehnten habe ich gelernt, dass es ein schwerer Fehler ist, Wünsche oder Forderungen so zu formulieren, dass sie mit anderen, ungerecht oder überhöht erscheinenden Leistungen verglichen werden. „Ich will tausend Euro mehr, weil mein Kollege die bekommt, obwohl er weniger arbeitet und eine kleinere Familie zu unterhalten hat“ mag zwar meine innerste Überzeugung sein, hat aber mit dem Gegenstand meiner Klage, der unangemessenen Bezahlung meiner eigenen Arbeit, nichts zu schaffen. Darüber hinaus macht mir dieses Argumentieren, wenn es bekannt wird, mindestens den benannten Kollegen für immer zum Gegner.

Gleiches gilt in der Politik: Forderungen pro Kultur kommen schlecht an, wenn sie als Forderungen contra Sport oder Straßenbau formuliert werden. Ganz abgesehen davon, dass Sport und Straßenbau wahrscheinlich sehr viel mehr Anhänger haben als das, was gemeinhin als Kultur verstanden wird, gilt hier das Gleiche wie im Arbeitsleben: wer in Darmstadt heute damit argumentieren würde, dass die geplanten Investitionen in das Fußballstadion mal mindestens die freie Theater- und Literaturszene für Jahrzehnte von Existenzangst und Überlebenskampf befreien könnte, hätte zwar Recht, aber kaum noch Freunde.

Dies vorausgeschickt kann ich es dennoch nicht vermeiden, über das Gedenken an Darmstadts Söhne Georg Büchner und Ernst Elias Niebergall zu schreiben. Beider wurde in den vergangenen Jahren aus chronologischen Gründen besonders gedacht: Georg Büchner wurde 1813, vor kürzlich 200 Jahren, geboren und starb vor ebenfalls kürzlichen 175 Jahren, 1837. Ernst Elias Niebergall wurde 1815, vor gerade jetzt 200 Jahren, geboren, sein Schauspiel „Der Datterich“ wurde 1915, vor 100 Jahren uraufgeführt.

Soeben hat man in Darmstadt ein weiteres Denkmal für Niebergall enthüllt. Professor Thomas Duttenhöfer hat eine lebensgroße Plastik geschaffen, die wohl eher Datterich als Niebergall darstellt – es ist Darmstädter Allgemeingut, dass Niebergall als einigermaßen verkrachte Existenz selbst durchaus zu Recht in seiner Figur erkannt wird. Im Deutschlandfunk hat Ludger Fittkau darüber berichtet „Darmstadt rehabilitiert verfolgten Verfasser“.

„Liebe Frooinde“, wie Datterich sagen würde, „en Momend emol“:

von mir aus kann für Niebergall, dem bereits mit dem „Niebergall-Brunnen“ von 1930 und einer Datterich-„Installation“, die heute kein Brunnen mehr ist, gedacht wird, noch ein viertes und ein fünftes Denkmal aufgestellt werden (schon ist eine Plakette an seiner ehemaligen Schule, dem „Pädagog“ geplant, neben Liebig, Lichtenberg und Büchner); da halte ich es wie mit dem Fußballstadion – Mehrheiten wollen bedient werden. Was allerdings seine Qualitäten angeht, rate ich zu Tucholskys „hamse’s nich ne Nummer kleiner?“, gerade, was den Vergleich mit dem „anderen“ Darmstädter angeht. Bei näherer Betrachtung stellt sich neben die Gemeinsamkeit des Heimatortes (bezüglich des Geburtsortes wollen wir mal nicht so pingelig sein) und des Schul- und später Studienortes eigentlich nur noch die sehr allgemeine Zugehörigkeit zur dichtenden Zunft. Georg Büchner ist seit Jahren international der weltweit meistgespielte deutsche Dramatiker, sein Werk ist von so außerordentlicher Qualität, dass ich selbst mir immer wieder und nur mit Mühe den unseligen Begriff „Genie“ verkneife (während er anderen leicht von der Hand geht). Niebergall ist der Dichter eines amüsant-tiefgründigen Lokaldramas, das durchaus zu Recht aus der endlosen Reihe von deutschen Mundartstücken hervorragt (wenn es auch nach meiner bescheidenen Ansicht die Stärke und Kraft von Zuckmayers „Fröhlichem Weinberg“ nicht erreicht). Seine weiteren Werke, die nun in einer „Historisch-kritischen Edition“ erscheinen sollen, erreichen die Qualität des „Datterich“ nicht. So sehr Georg Büchners Leben vom politischen Impetus erfüllt und bewegt war, so wenig wissen wir von Niebergalls politischer Haltung. Bekannt ist nur seine Verwicklung in die Auflösung des Burschencorps „Palatia“ in Gießen „wegen verschwörerischer Umtriebe“, was sein Examen verzögerte. Eine dokumentierte Äußerung zu seiner politischen Haltung von ihm selbst gibt es nicht.

Für Georg Büchner, und da irrt Fittkau, gibt es kein Denkmal in Darmstadt.

Die „Grande Disco“ von Arnaldo Pomodoro , die auf dem Büchnerplatz steht, hat der Künstler mit diesem Titel geschaffen; erst der damalige Darmstädter Oberbürgermeister hat einen Streit um ein Büchnerdenkmal damit beendet, dass er die Plastik sozusagen nachträglich verbüchnert hat. 1974 erklärte er zur Aufstellung : „Georg Büchner selbst braucht kein Denkmal, da seine Werke für sich sprechen, aber die Darmstädter Bürger bedürfen dieses Denkmals, um sich immer wieder an Büchner zu erinnern“. Immerhin schon 1955 hatte Wilhelm Loth Entwürfe vorgelegt, die alle nicht verwirklicht wurden.

WilhelmLoth_Entwuerfe_BuechnerDenkmal_ 1955

Wilhelm Loth (aus Uwe Haupenthal, Das plastische Menschenbild bei Wilhelm Loth, Darmstadt 1989)

Und auch Thomas Duttenhöfer, dem hier zuallerletzt ein Vorwurf aus der Gestaltung des gelungenen Datterich gemacht werden soll, hat schon vor langer Zeit einen wunderschönen „Büchner-Kopf“ modelliert. Einer seiner Besitzer, der kürzlich hochbetagt verstorbene Darmstädter Architekt Fritz Soeder, Ur-Großneffe Georg Büchners, hat ihn mir stolz gezeigt.

Duttenhoefer_BuechnerKopf_spbrunner_007

Thomas Duttenhoefer: Georg Büchner

Der Autor Fritz Deppert hat 2013 in einer Erzählung die Büchner-Denkmallosigkeit Darmstadts zum Thema gemacht („Georg Büchner geht durch Darmstadt“. Justus-von -Liebig-Verlag. 2013. 9783873903333).

Seit kurzem gibt es die Initiative der regen Luise Büchner-Gesellschaft, wenigstens ihrer Namensgeberin, der bedeutenden Frauenrechtlerin, Publizistin, Historikerin und Autorin Luise Büchner, einer Schwester Georg Büchners, in Darmstadt öffentlich zu gedenken. Im übernächsten Jahr, 2017, zum 150. Jubiläum der Gründung der von ihr initiierten „Alice-Frauenvereine“ in Darmstadt, soll es aufgestellt werden. Die Finanzierung der vielleicht 20.000 Euro, die dafür voraussichtlich benötigt werden, kann der kleine Verein alleine nicht leisten. Stattdessen hat er, unterstützt von der Frauendezernentin und der Frauenbeauftragten der Stadt, Vereine, Initiativen, Gruppen, Schulen und andere Zusammenschlüsse aufgerufen, mit Benefiz-Aktionen ein „Crowd-Funding“ zu unterstützen. Dem ist aus vielen Gründen alles Gute zu wünschen: Natürlich verdient Luise Büchner die Würdigung eines Denkmals, unbedingt verdient Darmstadt endlich ein weiteres Denkmal für eine Frau (davon gibt es zu Unrecht viel zu wenige), die Schaffung und Errichtung eines Denkmals macht als Ausdruck einer tatsächlichen öffentlichen Bewegung besonders viel Sinn und – es könnte als Annäherung an die überfällige Würdigung weiterer Familienmitglieder wirken.

An Georg Büchner muss da noch gar nicht gedacht werden: der Bruder Ludwig war im 19. Jahrhundert ein weltberühmter Autor, Publizist und Politiker, der Bruder Wilhelm ein Erfinder, sozial höchst engagierter Unternehmer und ebenfalls aktiver Politiker, und auch der Bruder Alexander verdient in Darmstadt Erinnerung als Autor und Sprachwissenschaftler, der in Frankreich als Sprachlehrer unermüdlich für Freundschaft und Verständnis der beiden Völker untereinander gearbeitet hat. Der Schwester Mathilde schließlich konnte kürzlich immerhin der Grabstein gesetzt werden, der in der Vergangenheit vergessen wurde oder verloren ging. Ein Gruppendenkmal für die ganze Familie auf dem Ludwigsplatz, anstelle des von den Büchners nicht besonders geschätzten Bismarck, das hätte was.

Georg Büchners Gedenken überfordert dagegen wohl seine kleine Stadt: schon sein späterer Biograf Kasimir Edschmid schrieb ja von der darmhessischen Beschränktheit zwischen Süd- und Ostbahnhof und dem Horizont auf Höhe des innerstädtischen Badesees „Großer“ Woog. Dort mag sich Niebergall getrost aufgehoben fühlen. In Büchners Geburts„Stadt“ Riedstadt-Goddelau beraten die Kommunalpolitiker den Etat für das kleine Museum in seinem Geburtshaus mit der gleichen Verve wie den für das in gleicher Zuständigkeit liegende Leeheimer Heimatmuseum und lassen uns so ihren geistigen Horizont und die allgemeine öffentliche Bereitschaft ahnen, Büchner als den bedeutendsten hessischen, einen der größten deutschen, Dichter zu würdigen.

Nein, für das Gedenken an Georg Büchner braucht es mehr als heimatkundliches Engagement: sein Geburtshaus, die Forschung über sein Leben und Werk (die das Land Hessen gerade leichtfertig aus der Hand gibt), vielleicht auch eines Tages die Errichtung eines Denkmals sind Aufgaben, denen sich Literatur und Politik jenseits aller Grenzen verpflichtet sehen müssen, damit sie erfolgreich und wirksam sein können. Die „Büchner-Biennale”, die in den vergangenen Jubiläumsjahren Büchners gedenken und ihn in den Mittelpunkt öffentlichen Interesses stellen sollte, hat jedenfalls eine, vielleicht ihre bedeutendste, Aufgabe verpasst: Fundamente zu setzen, auf denen öffentliches Gedenken und wissenschaftliche Forschung auf stabile Füße hätten kommen können.

Ein Vergleich mit dem anderen „größten Hessen“ liegt nahe: Mit Goethehaus, Freiem Deutschen Hochstift, Goethe-Gesellschaft(en), Goethe-Institut und Goethe-Schiller-Archiv (wo ironischerweise die meisten Büchner-Handschriften liegen), zu schweigen von den Goethe-Denkmalen in Stadt und Land ist dessen Gedenken mehr als Genüge getan.

Die mangelnde Lobby für Georg Büchner drückt seine Wirkung vielleicht stärker aus als jede Forschungsarbeit das könnte: da sind noch immer zu viele Widerhaken, mit denen sein Werk sich in der Wirklichkeit festkrallt. Noch immer wirken Büchnerzitate wie Guillotinemesser, wo Goetheworte nur noch als mildes Olympiertum aus vergangenen Zeiten klingen.

Es geht nicht darum, das nächste runde Jubiläum abzuwarten , um endlich Georg Büchner Anerkennung zu zollen. Stattdessen kann das nur geschehen, wenn diejenigen, die er bis heute berührt, denjenigen, die über die nötigen Mittel und Wege verfügen, unmissverständlich auf die Sprünge helfen: So lange ein hessischer Wissenschaftsminister öffentlich auftreten kann, ohne dass ihm die Versäumnisse um Büchnerforschung und Gedenken um die Ohren gehauen werden, so lange eine Landesregierung von Kulturförderung reden kann, ohne dass ihr die Lage von Büchners Forschungsstelle und von seinem Geburtshaus entgegengehalten wird, so lange ein Kunstwerk wie die freie Büchnerbühne in Riedstadt nur durch grenzenlose Selbstausbeutung der Künstler und unter prekärsten Umständen bestehen kann, so lange nicht Georg Büchner auf dem schönsten Denkmal Darmstadts steht – so lange kann Georg Büchners Anerkennung nicht als gesichert gelten. Jede Schauspielerin, jede Regisseurin, jede Autorin, jede Germanistin, jede Ärztin, jede Biologin und nicht zuletzt jede halbwegs republikanische Politikerin, die in ihrem Leben je erkannt hat, was Georg Büchner ihr zu bieten hat (und alle Männer in den genannten Tätigkeiten dürfen sich mit gemeint verstehen), ist aufgerufen, Georg Büchner ein Denkmal zu setzen. In Gedanken, Worten und Taten.

SPeterBrunner

von Peter Brunner

Older Posts »

Powered by WordPress