Neues aus Buechnerland Peter Brunners Buechnerblog

13.7.2017

Call for papers: Georg Büchner und die Religion

Zur Abwechslung ist Georg Büchner für die GBG in diesem Jahr einmal „der angehende Philosophieprofessor Georg Büchner”. Zur Jahrestagung am 27. und 28. Oktober heißt es:

 

„Büchners Verhältnis zur Religion ist schon oft und stets kontrovers und vielleicht nicht nuanciert genug diskutiert worden. Die Georg Büchner Gesellschaft nimmt das Lutherjahr 2017 zum Anlass, diese Diskussion wieder aufzugreifen.”

Strasbourg, Saint.-Guillaume. Hier war Johann Jakob Jaeglé, der Vater von Georg Büchners Verlobter Minna, Pfarrer

Strasbourg, Saint Guillaume. Detail der Kanzel: Ein Pelikan, der Wappenvogel der Büchners

Um Vorschläge für Beiträge wird gebeten:

„Bitte schicken Sie uns baldmöglichst, spätestens jedoch bis zum 10. September, eine Skizze von etwa einer Seite und einige Angaben zu Ihrer Person. Siehe auch: www.uni-marburg.de/hosting/gbg

 

von Peter Brunner

 

 

 

 

 

Peter Brunner

Peter Brunner

;

4.5.2017

WIR im Büchnerland

Filed under: Büchner,Büchnerhaus,Georg Büchner — peter brunner @ 09:14

Der Herausgeber von „WIR- Das Magazin im Gerauer Land” (Groß-Gerau ist die Kreisstadt, in deren Bereich Goddelau als Stadtteil von Riedstadt in Südhessen liegt),  W. Christian Schmitt, hat mir angeboten, eine regelmäßige Kolumne in seiner Zeitung zu veröffentlichen, und das habe ich gerne angenommen.

Die Redaktion hat das mit einem Interview eingeleitet:

  1. Herr Brunner, seit Februar sind Sie der erste hauptamtliche Leiter des Büchnerhauses, der Gedenkstätte im Geburtshaus des berühmten Dichters. Worin sehen Sie Ihre Hauptaufgaben und Herausforderungen in dieser Tätigkeit?

Ich habe die Aufgabe mit großem Vergnügen, vor allem aber auch mit großer Hochachtung vor der bisher geleisteten ehrenamtlichen Arbeit, übernommen. Selbstverständlich stehen wie bisher die BesucherInnen des Museums im Mittelpunkt der Tätigkeit.  Mit der Stadt und dem Förderverein diskutieren wir zusätzliche Präsentations- und Kommunikationsformen sowie eine Erweiterung des Netzwerks. Auch da muss kein Rad neu erfunden werden: in der Arbeitsgruppe „Geist der Freiheit“ bei der Kulturregion Rhein-Main ist das Büchnerhaus eingebunden – ich habe gerade an einem Treffen teilgenommen, bei dem „MeinungsFreiheit“ als ein Schwerpunkt der Aktivitäten 2017/18 festgelegt wurde -, und mit vielen Institutionen, Personen und Orten im „Büchnerland“ gibt es schon gute Kommunikation. Das wollen wir zum gegenseitigem Nutzen intensivieren.

 

  1. Sie folgen im Amt Rotraud Pöllmann, die diese Aufgabe ehrenamtlich versehen hat. Was wird sich unter dem hauptamtlichen Leiter Peter Brunner verändern? Gibt es bereits geplante Projekte/Neuerungen, von denen Sie unseren Lesern berichten können?

Selbstverständlich ist und bleibt das Museum auf ehrenamtliche Unterstützung angewiesen. Das ist nicht nur aus arbeitsökonomischen Gründen so, sondern auch deshalb, weil es bürgerschaftliches Engagement war, das das Haus in seiner heutigen Form überhaupt zustande kommen ließ, und weil dies ein wichtiger Aspekt dabei ist, das Haus als Goddelau-Riedstädter Haus zu verorten. Neuerungen im Sinne von „Alles anders machen“ strebe ich nicht an – wozu auch. Dafür gibt es keinen Grund. Wir werden sicher ein bisschen aktiver mit elektronischer Kommunikation umgehen, es wird eine eigene Website entstehen und unsere Erreichbarkeit haben wir bereits mit der Mailadresse Buechnerhaus@Riedstadt.de verbessert. Für das Veranstaltungsprogramm des Büchnerhauses in der Galerie diskutieren wir für das kommende Jahr einen thematischen Rahmen, der Interessierten vielleicht Anlass bieten kann, regelmäßig in die Weidstraße zu kommen.

 

  1. Zum Gegenstand Ihrer Arbeit: Wie viel Aktualität messen Sie dem literarischen Werk Georg Büchners bei, und was können wir Ihrer Meinung nach in Zeiten (Un-)Sozialer Medien, von Fake News und rechter Hetze von Georg Büchner und aus seinem Werk lernen?

Büchners Aktualität ist ja zunächst einmal eine des Autors und seines literarischen Werkes; die ungebrochene Aktualität der Dramen und ihre packende Wortmacht zeigt sich ja in den unzähligen Inszenierungen auf der ganzen Welt. Die Bedeutung von Georg Büchners Werk in der Literatur spiegelt sich auch in den Dankesreden der Büchnerpreisträger, die fast alle die außergewöhnliche Kraft der Texte und ihre Wirkung auch auf sie persönlich betonen. Dass es die Schwachen, Verfolgten und Elenden sind, auf die Büchner unseren Blick richtet, macht ihn außerdem weit über die Literatur hinaus bedeutend und vorbildlich. Was neue Medien und ihren Missbrauch angeht, habe ich allerdings an einem keinen Zweifel: er hätte einen Twitter-Account – hashtag #Gerechtigkeit!

 

Nachdem das nun zum ersten Mal erchienen ist, hier auch im Geschwisterblog

die April-Kolumne „WIR im Büchnerland”

 

Zu Beginn meiner neuen Tätigkeit als Leiter des Riedstädter Museums Büchnerhaus bin ich gefragt worden, ob und warum sich denn Georg Büchner heute als Vorbild eigne.

Sein Wissen, seine Weltanschauung, sein Schreibstil, sein Lebensplan, seine politische Sympathie – alles spiegelt wider, in welchem Umbruch und welcher Zerrissenheit er lebte. Während seiner kurze Lebenszeit zwischen 1814 und 1837 wurde Europa auf den Kopf gestellt – und es ist der Kopf und das, was darin ist, was ihn unablässig beschäftigt. „Was ist das, was in uns lügt, mordet, stiehlt?“ schreibt er seiner Geliebten. Als Wissenschaftler folgt er dieser Frage mit dem Skalpell, als Autor mit der Feder.

Was aus Büchner geworden wäre, wäre er älter geworden, wissen wir nicht. Als er, noch nicht vierundzwanzig Jahre alt, stirbt, hinterlässt er ein kleines, unfertiges Werk.

Es gelingt nicht, ihn oder auch nur seine Texte mit einer einzigen, abschließenden Überschrift versehen abzuhaken: zuverlässig findet sich stets ein Zitat, ein Verhalten oder ein Zeugnis seiner Freunde oder Familie, das dem gerade gefundenen Urteil widerspricht.

Als Student in Gießen schreibt er im Februar 1834 an seine Eltern: Ich verachte Niemanden, am wenigsten wegen seines Verstandes oder seiner Bildung, weil es in Niemands Gewalt liegt, kein Dummkopf oder kein Verbrecher zu werden, weil wir durch gleiche Umstände wohl Alle gleich würden, und weil die Umstände außer uns liegen. … Die Lächerlichkeit des Herablassens werdet Ihr mir doch wohl nicht zutrauen. Ich hoffe noch immer, daß ich leidenden, gedrückten Gestalten mehr mitleidige Blicke zugeworfen, als kalten, vornehmen Herzen bittere Worte gesagt habe. Hier nennt er das Moment, das ihn stets bewegt – es ist Sympathie im Wortsinn, es ist „Mit-Leiden“ mit den Schwachen, was ihn nicht loslässt. Das findet sich im Aufruf zur Revolte des „Landboten“, in den Gesprächen des Volks auf den Straßen von Paris im „Danton“, in der beißenden Kritik an der Aristokratie in „Leonce und Lena“, in der verstummenden Anteilnahme am Leben des verwirrten „Lenz“ und in der Benennung der Verantwortlichen hinter Woyzecks verzweifeltem Mord.

 

Unrecht benennen und sich für Gerechtigkeit einsetzen: das ist es, was Georg Büchner bis heute als Vorbild auszeichnet.

 

von Peter Brunner

Peter Brunner

Peter Brunner

;

28.4.2017

Heraus zum 7. Mai!

Selten fiel es mir so schwer, am Tag für die Literatur in Hessen am Sonntag, dem 7. Mai,  zum Besuch einer Büchner-Veranstaltung einzuladen – weil es gleich mindestens vier unbedingt besuchenswerte geben wird.

Trösten wir uns mit dem hier schon öfter zitierten Johannes Breckner vom Darmstädter Echo, der mit „Büchner hält das aus” eine wahrlich epochale Formulierung gefunden hat. Ausserdem bietet das Programm wieder einmal die schöne Möglichkeit einer Reise quer durch das Büchnerland – und ganz wie es die Intention der Veranstalter ist, können tatsächlich mehrere Veranstaltungen am gleichen Tag besucht und dabei großartige Kulturinitiativen kennengelernt oder wieder getroffen werden.

 

Also herzlich willkommen allen Gästen an allen Orten! 

 

Maria Sibylla Merian –  Künstlerin, Forscherin, Geschäftsfrau
16 — 17.30 Uhr | 10 €
Pretlacksches Gartenhaus im Prinz-Georg-Garten
Schloßgartenstr. 6b . 64293 Darmstadt

Die in Frankfurt geborene Naturforscherin und Künstlerin
Maria Sibylla Merian (1649–1717) leistete Pionierarbeit
nicht nur in der Kunst, sondern auch in den Naturwissenschaften.
Ihre Faszination für Raupen und deren Verwandlung
in Schmetterlinge führte sie 1699 bis in den
tropischen Urwald von Südamerika. Nach ihren großen
Biografien u.a. über Hildegard von Bingen und Sophie
Scholl erzählt Barbara Beuys in ihrem neuen Buch
spannend und kenntnisreich von dem ungewöhnlichen
Leben einer Frau im 17. Jahrhundert. Musikalisch wird
die Lesung von dem Gitarristen Stefan Hladek begleitet.
Tel. 06151 599788 oder 06150 4687
www.luise-buechner-gesellschaft.de
Eine Veranstaltung der Luise Büchner-Gesellschaft e.V. Darmstadt

UND

Georg Büchner, Friedrich Lehne  und Peter Schöffer im graphischen  Werk von Mario Derra
11 — 18 Uhr | Eintritt frei
Altes E-Werk Gernsheim . Obergeschoss des Kesselhauses
Riedstr. 28 . 64579 Gernsheim

Der Künstler Mario Derra hat in Gernsheim ein aufgegebenes
Industriedenkmal, das 1905 erbaute Alte E-Werk, als
Atelier und Ausstellungsraum renoviert. Zu sehen sind dort
unter anderem historische Druckpressen und Schaustücke
zum lithographischen Bilder- und Notendruck, der von
Offenbach aus weltweite Verbreitung fand. Im Obergeschoss
zeigt Mario Derra etwa 80 Lithographien, Radierungen und
Holzschnitte zu Leben und Werk dreier für Gernsheim und
Goddelau bedeutender Persönlichkeiten: Georg Büchner,
Friedrich Lehne und Peter Schöffer.
Tel. 06258 4828 | www.mario-derra.com
Eine Veranstaltung von Mario Derra

UND

Martin Luther und der Hessische Landbote
18 Uhr | 7 € zugunsten des Büchnerhauses
Kunstgalerie am Büchnerhaus
Weidstr. 9 . 64560 Riedstadt-Goddelau
Im Luther-Jahr 2017 beleuchtet Matthias Gröbel eine
Beziehung, die bisher eher im Dunkeln lag: Natürlich war
Martin Luther kein unmittelbares Vorbild für Georg Büchner
und seine Gesellschaft der Menschenrechte. Aber von der
Sprachkraft Luthers hat auch der »Hessische Landbote«
profitiert: Ohne die biblischen Bezüge wäre die rhetorische
Wucht der Flugschrift schwächer. Und Büchners
Co-Autor, der evangelische Theologe Friedrich Ludwig
Weidig, trug sich noch kurz vor seinem Tod im Darmstädter
Arresthaus mit Plänen einer neuen Bibel-Übersetzung.
Tel. 06158 9308-41/-42 www.buechnerhaus.de
Eine Veranstaltung des Fördervereins Büchnerhaus e.V.
Kunstgalerie am Büchnerhaus
Weidstr. 9 . 64560 Riedstadt-Goddelau

UND

Der Zwingenberger Pfarrer Büchner  träumt von Amerika
19 — 20.30 Uhr | Eintritt frei
Ev. Bergkirche . Auf dem Berg . 64673 Zwingenberg
Georg Büchner war das Genie der Familie – doch in den
letzten Jahren geraten auch seine Geschwister und andere
Verwandte zunehmend in den Blick. Friedrich Büchner, ein
Cousin des Sozialrevolutionärs und Schriftstellers Georg
Büchner, war von 1858–1869 Lehrer und Mitprediger in der
evangelischen Bergkirche Zwingenberg. Der Publizist und Leiter
des Museum im Riedstädter Büchnerhaus Peter  Brunner stellt
Friedrich Büchner und seine unbekannten
»Deutschen Märchen« vor. Eingebettet sind sie in die
abenteuerlichen Erlebnisse einer Gruppe deutscher Siedler
im Wilden Westen Amerikas.
Tel. 06251 73855 | www.kunstundkultur-zwingenberg.de
Eine Veranstaltung des Förderkreises für Kunst und Kultur Zwingenberg e.V.

 

Das Literaturfestival „Ein Tag für die Literatur“ wird im Rahmen des Netzwerkprojekts „Literaturland Hessen“ alle zwei Jahre von hr2-kultur in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Literaturrat koordiniert. Das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst fördert die Veranstaltungen.

 

von Peter Brunner

Peter Brunner

Peter Brunner

;

31.3.2017

Ein rührendes Erinnerungsstück – Kleine Sensation im Keller des Büchnerhauses gefunden

Filed under: Büchner,Büchnerhaus,Georg Büchner — Schlagwörter: , , , , — peter brunner @ 17:22

Mit einem Nachtrag vom 1.4. (s.u.)

In einer kleinen Schatulle im Keller des Goddelauer Büchnerhauses fand ich gestern Nachmittag ein zusammengefaltetes, französisch besticktes Leinentüchlein, das ohne Zweifel Georg Büchners „Schnuller“, sein Lutschbeutel, war.

Die geöffnete Kellertreppe im Boden von Georg Büchners Geburtshaus

Name und Datum lassen keinen Zweifel zu.

Charles George Buechner

XVII Octobre MDCCCXIII

Der eingestickte Text – besonders liebenswert
durch den Schreibfehler des fehlenden „s“ bei „Georges“

Ein erster Augenschein lässt bei den kleinen dunklen Überresten in den Stofffasern auf Mohn schließen, ein weiterer Beweis für die Verwendung des Stoffstückes als Schnuller: Schlafmohn, der in der Gegend angebaut wurde, war ein probates Mittel, schreiende Säuglinge zu beruhigen.

Es darf vermutet werden, dass das Tüchlein von der Großmutter Reuß für ihr erstes Enkelkind bestickt wurde, das erklärt auch die französische Form von Name und Datum. Der Enkel Alexander schildert anschaulich, dass sie noch als alte Frau in Darmstadt französisch parlierte.

Das Tüchlein wird nach einer ausführlichen Untersuchung in den Labors der Darmstädter Firma Merck, die freundlicherweise ihre Bereitschaft zur Unterstützung bei der Analyse angeboten hat, einen Platz in der Dauerausstellung des Museums finden. Merck war ein großer Abnehmer des von den Bauern der Umgebung Darmstadts angebauten Schlafmohns.

Im Büchnerhaus, das seine Ausstellung mit dem Schicksal beginnen musste, dass kein einziges Originalstück aus dem Leben Georg Büchners gezeigt werden konnte, findet sich in Zukunft neben dem mittlerweile in Pfungstadt aufgefundenen Fragment des Grabsteins aus Zürich als Memento auf den frühen Tod dieser kleine Schatz als ebenso wirksame Erinnerung an die allererste Zeit des kleinen Riedstädter Doktorkindes.

In einer dieser Vitrinen wird das Stofffragment künftig gezeigt werden

Ob und welche Schlüsse die Forschung auf mögliche Folgen des frühen Kontakts des jungen Georg mit Schlafmohn, (dessen lateinischer Name Papaver somniferum, schlafmachender Mohn, auf seine verbreitete Verwendung deutet) zieht, bleibt zunächst dahingestellt.

Nachtrag vom 1.4.2017:

Während Herr Worm im Kommentar (s.u.) die Glaubwürdigkeit der Nachricht anzweifelt, haben mich andererseits mehrere Büchnerfreunde auf durchaus bemerkenswerte Hinweise zu Büchner und Drogen aufmerksam gemacht:

Eine ganz besondere Brisanz erhält die Abbildung einer Mohnkapsel in Alexis Mustons Skizzenbuch von der Wanderung aufs Felsenmeer:

Skizzenbuch von Alexis Muston. Büchner auf dem Felsenmeer. Abbildungsnachweis: Jean Pierre Trouchaud, Fonds Muston; Leihgabe an das Freie Deutsche Hochstift Frankfurter Goethe-Museum

Und schon Dezember 1833 schreibt Georg Büchner an die Eltern (!): „Ich bete jeden Abend zum Hanf und zu d. Laternen.“, im März 1835 an Gutzkow: „Wenn es einmal ein Misjahr gibt, worin nur der Hanf geräth!“ Das könnte wörtlicher gemeint sein, als es bisher interpretiert wurde.

Von Eugene Boekel, dem Freund, wissen wir aus seinem Brief vom 11.1.1837 zwar, dass Büchner Tabakrauch mied, wenn er allerdings, was immerhin nach dem neuen Fund möglich erscheint, an die orale Aufnahme von Drogen gewöhnt war, hat ihm Minna vielleicht in Straßburg das eine oder andere Plätzchen gebacken?

 

 

von Peter Brunner

Peter Brunner

Peter Brunner

;

4.3.2017

Was ist neu im Büchnerhaus, Peter Brunner?

Filed under: Ausstellungen,Büchnerhaus,Georg Büchner,in eigener Sache,Publizistik — Schlagwörter: , , , — peter brunner @ 12:57

ist der Titel, den sich der Hessische Rundfunk für ein Gespräch mit mir im „Kulturfrühstück“ von hr 2 ausgedacht hat.

Ria Raphael erzähle ich am Sonntag, dem 5. März, frühmorgens um 9:05 Uhr, auch, warum es mir gar nicht um „Neues” geht und was es in Georg Büchners Geburtshaus zu besichtigen und zu erfahren gibt.

Nach der Ausstrahlung gibt es das Gespräch auch unter dem o.a. link zum Anhören.

Auf bald im Büchnerhaus! 

von Peter Brunner

Peter Brunner

Peter Brunner

;

Older Posts »

Powered by WordPress