Neues aus Buechnerland Peter Brunners Buechnerblog

30.11.2018

Mahdi Ehsaei am 8. 12. 2018 im Büchnerhaus

Mahdi Ehsaei, geboren 1989 in Münster, NRW, ist ein deutsch-iranischer Fotograf, Künstler und Designer. Ehsaei ist graduierter Designer der Hochschule für Gestaltung, Darmstadt.

 

(C) M. Ehsaei (http://www.mahdi-ehsaei.com/about/)

An der „Büchner-Biennale“ 2013/14 in Darmstadt beteiligte er sich mit zwei aufsehenerregenden Beiträgen:

rund um das große Zierbeet vor dem Darmstädter Hauptbahnhof platzierte er zahlreiche Metallschilder – „quote signs“ – , die auf den ersten Blick wie botanische Erläuterungen wirkten, tatsächlich aber die Blütenpracht der Beete um die Pracht zahlreicher Büchnerzitate erweiterten.

                    

 

Im „Königreich Popo“ dem kleinen, versteckten Gärtchen am Hauptbahnhof stellte er „listening stations“ auf – Betonwürfel mit eingebauten mp3-playern, die über ein Dosentelefon wie aus Kinderspielen Büchnerzitate, gesprochen von Stefan Schuster, wiedergaben. Aus dieser Arbeit ist eine Internetinstallation geblieben, die unter http://pretaparsi.com/buechner/# bis heute auf Mausklick Büchnerzitate liefert.

 


Bluespapa Reiner Lenz an der Hörstation

 

Mit der freundlichen Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst ist es gelungen, Mahdi Ehsaei zu einem Vortrag ins Büchnerhaus einzuladen.

Am Samstag, dem 8. Dezember, wird er um 19 Uhr während des gleichzeitigen Weihnachtsmarktes im Büchnerhaus über seine Arbeit sprechen. Neben einem Rückblick auf die Darmstädter Arbeiten, die künftig am Büchnerhaus gezeigt werden, wird er im Gespräch mit dem Museumsleiter Peter Brunner schildern, was ihn an Georg Büchners Leben und Werk interessiert und was die Interaktion von Geschichte und Literatur des 19. Jahrhunderts mit der bildenden Kunst des 21. Jahrhunderts erreichen kann.

von Peter Brunner

 

Peter Brunner Peter Brunner

10.11.2018

Europa heißt Menschen zu einen

Hunderte von Theatern und Kultureinrichtungen beteiligen sich am 10. November 2018 an der virtuellen Ausrufung der Europäischen Republik.

Das darf wer will träumerisch, phantastisch oder unrealistisch finden. Das ist nicht die schlechteste Voraussetzung für den Weg zum Besseren.

 

 

2018 haben zwei Themen Büchnerhaus und BüchnerBühne beschäftigt: die republikanische Idee und der Nationalismus.

Mit Vorträgen und Diskussionen hat das Büchnerhaus nach den „langen Linien republikanischer Tradition“ gefragt, und mit Inszenierungen wie Büchners Danton, zusammen mit aus Syrien Geflüchteten, einer aktualisierten Fassung des „Jedermann“ und der Nibelungen-Parodie „Niegelungen“ stellt sich die BüchnerBühne dem Diskurs.

Der 9. November mit seinen zahlreichen welterschütternden Ereignissen ist auch der Tag der deutschen Niederlage am Ende des ersten Weltkriegs, auf dessen Trümmern die Deutsche Republik ausgerufen wurde. Am 10. November begann damit für Deutschland der Weg in eine Demokratie, die eine bessere Zukunft verdient hätte als das bittere Ende im Nationalsozialismus 1933.

Für den 10. November 2018, einhundert Jahre und einen Tag später, hat ein internationales Projekt dazu aufgerufen, Europa nicht den Bürokraten und Ökonomen alleine zu überlassen. Stattdessen sollen Aktivist*innen in ganz Europa ein neues Europa ausrufen:


„Europäer ist, wer es sein will.

Die Europäische Republik ist der erste Schritt auf dem Weg zur globalen Demokratie

 

In Hessen hat Ministerpräsiden August Zinn 1961 zur Eröffnung des ersten Hessentages einen programmatischen Satz gesprochen, dem sich der regierende Ministerpräsident Volker Bouffier kürzlich angeschlossen hat:

 

„Hesse ist, wer Hesse sein will!“

 

Das soll und muss auch für das zukünftige Europa gelten, und dass ein erfolgreiches Europa ein Europa der Regionen sein muss, steht für uns außer Frage.

 

Daher haben der Leiter der Riedstädter BüchnerBühne, Christian Suhr, und der Leiter des Museums Bücherhaus, Peter Brunner, zeitgleich mit tausenden von Aktivisten auf hunderten von Balkonen in ganz Europa

 

am Samstag, dem 10. November 2018 um 16 Uhr

 

aus dem Geburtshaus von Georg Büchner heraus das Manifest des European Balcony Projects verlesen und damit symbolisch die Europäische Republik auf dem Grundsatz der allgemeinen politischen Gleichheit jenseits von Nationalität und Herkunft ausgerufen. 

Ab 16 Uhr am 10. November 2016 findet sich eine Aufzeichnung der Proklamation hier im youtube-Kanal der Büchnerbühne.

 

von Peter Brunner

 

Peter Brunner Peter Brunner

5.11.2018

„ Auch + wenn + man + unglaublich + wenig + erreichen + kann.”

Filed under: Büchnerhaus,Georg Büchner — Schlagwörter: , , — peter brunner @ 12:13

Térezia Mora hat den Büchnerpreis entgegengenommen und eine wunderbare Rede gehalten.

„Ich dehnte mein dörfliches Kinderdeutsch vom Rand des Sprachgebiets mit Wörtern aus wie: … Ich bin eine honette Person. Ich bin eine honette Person, aber Sie! Und dann noch: Er! Wenn ich sag‘: Er, so mein ich Ihn, Ihn – Das hat mich wochenlang beschäftigt.”

Auf der website der Akademie für Sprache und Dichtung findet sich der vollständige Text, auch die Laudatio von Daniela Strigl.

Nächstes Jahr, ich hoffe schon im Frühjahr, wird sie das Büchnerhaus besuchen und in der Kunstgalerie lesen.

 

von Peter Brunner

 

Peter Brunner Peter Brunner

16.10.2018

Am 205. Geburtstag in Goddelau unvergessen

Filed under: Georg Büchner,Goddelau,Riedstadt — Schlagwörter: , , — peter brunner @ 22:22

Georg Büchners Geburtshaus steht in Goddelau, auch wenn auf seinem Züricher Grabstein Darmstadt als Geburtsort steht. Im Haus des großherzoglichen Schultheißen wurde das erste Kind des Amtschirurgen Ernst Büchner und seiner Frau Caroline geb. Reuß am 17. Oktober 1813 geboren.

Schon lange informiert mich ein Darmstädter Mitglied der Luise-Büchner-Gesellschaft freundlich und regelmäßig über die Verhältnisse, die sein Zürcher Freund am dortigen „Rigiblick” vorfindet, dort, wo Georg Büchner heute begraben liegt.

Immer wieder war dabei Thema, wer eigentlich Grund und Verpflichtung habe,  dort mit Blumenschmuck Verbundenheit zu dem viel zu früh im Exil gestorbenen zu zeigen.

Es hat in der Vergangenheit verschiedene Ansätze dazu gegeben, dass die Stadt Riedstadt, die sich stolz „die Büchnerstadt“ nennt, oder der Trägerverein des Museums an Büchners Geburts- oder Todestag einen Blumengruß niederlegen.

Meine Recherchen ergaben, dass das Protokoll der Stadt Darmstadt jährlich Blumen schickt. Ganz freundlich,  entgegenkommend und unkompliziert konnte ich verabreden, dass dies künftig regelmäßig am 19. Februar, dem Todestag, geschieht.

Der Darmstädter Blumengruß im Februar 2018

Zum 205. Geburtstag am 17. Oktober 2018 grüßt also der Förderverein Büchnerhaus. Ich bin sehr froh, dass ich beim ambitionierten Zürcher Theater Rigiblick, das direkter Nachbar des Grabes ist, ganz offene Ohren für die Bitte fand, das Büchnerhaus dabei mit Rat und Tat zu unterstützen.

Das

Daniel Rohr, der Impressario, hat wiederholt liebenswürdig und engagiert mit mir telefoniert. Ich erfuhr dabei, dass er sich schon heftig für das Grab engagierte, als vor einigen Jahren nach einem Sturmschaden die große Linde gefällt wurde – Rohr fand und findet, zu Unrecht. Immerhin ist es nicht zuletzt ihm zu verdanken, dass wenigstens ein neuer Baum gepflanzt wurde. Und es ist müßig zu erwähnen, dass er den Dichter, den Forscher und den Politiker Büchner schätzt, ja verehrt.

Offenbar hat sich in den letzten Tagen das halbe Ensemble darum bemüht, die richtigen Blumen, die richtigen Kranzschleifen, den richtigen Text und nicht zuletzt den richtigen Lieferanten für uns zu finden. Dafür den allerherzlichsten Dank – ich verspreche: bei Gelegenheit treffen wir uns persönlich (im Büchnerhaus habt Ihr eine Exklusivführung gut!)

Die Bilder verdanken wir Isabelle Kroetsch und Brigitta Stahel, die natürlich das Urheberrinnenrecht daran haben, aber bei Namensnennung die Veröffentlichung gestatten.

 

Zusammen mit dem Schauspieler Hans Kremer (rechts) hat Daniel Rohr  den Kranz niedergelegt, vielen Dank dafür! In der NZZ hat Kremer gesagt „Es ist, als ob sich in dem Moment ein Licht konzentriert, und ein Ganzheitsgefühl stellt sich ein. Man ist eins mit dem Text, und er kommt in seiner ganzen Dimension zum Klingen. Ich als Instrument hebe Büchners Poesie für die Menschen auf, die sie heute hören. Per-sonare heisst ja ‹klingen lassen›, ‹durchklingen›. Auch Büchners wegen liebe ich Zürich sehr.”

Und für die vielen Nachfragenden:

So sah es mit der leider gefällten Linde bei meinem letzten Besuch 2013 aus:

19. Oktober 2013

 

 

 

 

 

 

von Peter Brunner

 

Peter Brunner Peter Brunner

21.9.2018

Zwölf mal Darmstadt für 2019

Filed under: Büchnerhaus,Georg Büchner — Schlagwörter: , — peter brunner @ 10:45

Die Darmstädter Künstlerin Nicole Schneider hat mich vor einiger Zeit im Büchnerhaus besucht. Sie war auf Recherchereise für ihren Darmstädter*innen-Kalender 2019, und da hat auch der Goddelauer Doktorssohn seinen Platz gefunden.

Georg Büchner (c) Nicole Schneider

Sie hat Ihre Überlegungen ausführlich und mit Bildern hier dokumentiert, und hier finden sich die Verkaufsstellen für den schönen Kalender. Zugegeben sind auch die weiteren dargestellten Persönlichkeiten durchaus ein Kalenderblatt wert, und es kann ja nicht jeder Kalender Tag für Tag bloß Büchnerbilder zeigen. Obwohl – wir hätten bestimmt 365 …

Im Bücherhaus allerdings ist für die nächsten 15 Monate Juli 2019 angesagt:

 

von Peter Brunner

 

Peter Brunner Peter Brunner

Older Posts »

Powered by WordPress