Neues aus Buechnerland Peter Brunners Buechnerblog

26.4.2014

Die Jubiläen um und alle Fragen offen – wo ist das Aretino-Drama?

Filed under: Büchner,Georg Büchner,Rezension,Texte — peter brunner @ 16:53

Nach dem Ende der breit gefeierten Georg-Büchner-Jubiläen taucht eine kleine Neuerscheinung auf, die sich mit einem immer wieder diskutierten Aspekt seines überschaubaren Werkes beschäftigt. In dem rührigen Berliner Anthea-Verlag erschien soeben „Das verschwundene Manuskript“, eine Erzählung von Heidi von Plato, die die Frage, ob es das imaginierte Werk, ein Aretino-Drama, überhaupt gegeben hat, nicht stellt.

large_460x635_VonPlato_Das_Verschwundene_Manuskript

Es ist mir eine nicht zu unterschätzende Mühe gewesen, in den zahlreichen Neuerscheinungen der vergangenen Jahre, die sich mit literarischem Anspruch mit Georg Büchners Leben beschäftigen, die unterstellten, vermuteten oder imaginierten Geschlechtsverkehre des armen Jünglings zu ertragen. Bei der Lektüre einiger davon hatte ich begonnen, Strichlisten darüber zu führen, bis ich das Spiel im unsäglichsten von allen, „Das Herz so rot“ von Udo Weinbörner (für den alle mir bekannten Mäntel christlicher Nächstenliebe zum erbarmungsvollen Darüberlegen nicht groß genug sind), bei einer deutlich zweistelligen Zahl beendete.

Auch im „Verschwundenen Manuskript” geht es früh zur Sache, auf Seite 13 zieht Minna ihm „sein langes Unterhemd, dass (sic) einen freien Schritt besaß, aus“ und endet „solche Innigkeit zeigte sie sonst nur beim Gebet“. Glücklicherweise bleibt es im Text bei diesem einen Mal, und die kleine Geschichte, die bereits im Strassburger Exil 1833 einsetzt, liest sich danach schnell und unterhaltsam.

Für von Plato steht es ausser Frage, dass Büchner in Straßburg an einem Aretino-Stoff gearbeitet hat. Sorgfältig zählt sie die bekannten Arbeiten auf, die ja bekanntlich schon gereicht hätten, um andere Autoren für Jahrzehnte zu beschäftigen (wobei die beiden Hugo-Übersetzungen unerwähnt bleiben); den Gedanken, wann um Himmels Willen denn noch mehr überhaupt hätte entstehen können, erspart sie uns. Es geht, so berichtet Georg der Verlobten, im Stück um Aretino im Freudenhaus, wo er „mit den Huren so richtig über die Kirche her” zieht. Natürlich ist Minna gegen diese Arbeit, erklärt sich das schließlich aber so: „vielleicht strengst du dich so an, um deinem Vater zu beweisen, dass mit dir alles gut ausgeht?“. Nun wissen wir allerdings genug, um sehr viel sicherer zu sein, dass ein Aretino-Stück Ernst Büchners Mißfallen erregt hätte, als wir Minna Jaeglé unterstellen dürften, sie sei damit nicht einverstanden gewesen. Dem Vater zuliebe hat Georg Büchner ganz sicher nicht an einem Aretino-Stoff gearbeitet, bei allen Unsicherheiten und Möglichkeiten dieses kleinen Literaturkrimis kann das keine Erklärung sein.

Eine schöne Erzählvariante hat die Autorin für das eigentliche Rätsel gefunden – im Text tauchen drei Möglichkeiten dafür auf, wie und vom wem der Text beseitigt wurde. Darüber soll hier mehr nicht verraten werden. Immerhin erscheint schließlich in Zürich die historisch verbürgte Person Thomas Lovell Beddoes, ein Brite mit außerordentlichem Lebenslauf, der Büchner in Zürich wohl wirklich gekannt hat. Möglicherweise ist Beddoes in Büchners letzten Stunden als Arzt an seinem Totenbett gewesen; und – das darf hier verraten werden und wird auch nicht erstmals erörtert – das macht ihn auch für von Plato zum potentiellen Manuskript-Entwender.

ibeddoe001p1

Thomas Lovell Beddoes

(gemeinfrei, via http://en.wikipedia.org/wiki/Thomas_Lovell_Beddoes)

Leider wird Beddoes noch im letzten Satz der Erzählung arges Untrecht getan. Er habe, so heißt es da, „unglücklich verliebt in einen Bäckerjungen” 1849 Selbstmord begangen. Die wahre Geschichte ist spannender: Beddoes war 1848 mitten im Getümmel der deutschen Revolution, stürzte dort vom Pferd, erlitt schwerste Verletzungen, die zu Amputation beider Beine führten, und beging am 26. Januar 1849 im Krankenhaus in Basel Selbstmord. Auch die Geschichte seines Nachlasses, der immerhin den gesuchten Text hätte beinhalten können, ist eine Kriminalgeschichte: auf der sehr sorgfältig gepflegte Web-Site www.phantomwooer.org wird das Schicksal von Beddoes Nachlass, schließlich in einer Kiste verschlossen, mit diesem Ende berichtet: „no more was ever heard of the tin box.“

Heidi von Plato hat eine Erzählung über einen spannenden Aspekt in Georg Büchners Biographie geschrieben, die uns mit dem Besten zurücklässt, das sich Büchner-Enthusiasten wünschen können: dem Wunsch, mehr von und über Georg Büchner zu lesen und zu wissen.

 Heidi von Plato: Das verschwundene Manuskript.
Ein Georg-Büchner-Roman.

ISBN: 978-3-943583-30-4
Hardcover, 14 x 21 cm, 8 Illustrationen, 196 S., 12,90 €

 

Die Autorin stellt das Buch am 28. April in der Freien Volksbühne Berlin vor 

 

von Peter Brunner

1.4.2013

Georg Büchners verschollenes Aretino-Drama ist – natürlich nicht! – wieder aufgetaucht!

Filed under: Georg Büchner,Texte — peter brunner @ 18:09

 Ja, das war mein Beitrag zum 1. April (den „Mathilde-Brief“ gibt’s aber wirklich, Jan-Christoph Hauschild hat ihn gefunden und mich drauf aufmerksam gemacht, auch die Korrespondenz mit Cordelia Scharpf ist echt. In Kürze mehr dazu.): 

 

 

Am 25. März konnte ich bei einem persönlichen Besuch im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz in Berlin endlich bestätigen, was sich in den letzten Wochen für mich als wahrscheinlich herauskristallisiert hat:

 

Georg Büchners verschollenes Aretino-Drama ist wieder aufgetaucht!

 

Unter der unscheinbaren Signatur VI. HA Nl Lenz, M., Nr. 32 findet sich dort ein Brief von Mathilde Büchner verzeichnet. Diesen Brief habe ich kürzlich in Kopie erhalten und konnte jetzt bei Einsicht in das gesamte Konvolut eine Anlage finden, die das Findbuch nicht verzeichnet. Mathilde Büchner, das ist ja schon Sensation genug, hat also tatsächlich Korrespondenz unterhalten, und zwar immerhin so regelmäßig, dass sie über eine Prägezange mit ihren Initialen verfügte und mit der sie Ihre Briefe kennzeichnete. Hier die ersten Zeilen mit der Absender-Prägung:

Mathilde_Briefkopf

Sie schreibt am 16. März 1876 an eine „Liebe, verehrte Frau Doctor“ in Berlin und schildert das Schicksal einer Sendung, die sie wohl zunächst an die Schwester Luise Büchner, die sich vorübergehend in Berlin aufhielt, geschickt hatte. Das Päckchen kam aber zurück, weil Luise bereits abgereist war, und dann hat es Mathilde Büchner direkt an die Empfängerin gesandt. Offenbar handelt es sich um eine Anlage von einiger Bedeutung.

Es findet sich in der Akte ein Schriftstück von 96 durchgehend nummerierten Seiten in Mathilde Büchners Handschrift, 24 etwa DIN A 4 große Blätter, als Stapel mittig gefaltet und vierseitig fortlaufend beschrieben. Offenbar hat Mathilde Büchner eine Reinschrift von einem Drama ihres Bruders angefertigt; allerdings hat das Schriftstück weder einen Titel noch trägt es einen Verfassernamen.

Der Text beginnt so:

Ein Marktplatz. Buden, Verkäufer, Volk. 

WANDERPREDIGER: Mensch, was bist Du? Du bist gemacht aus Dreck und spazierst eine Weile im Dreck herum und machst selbst Dreck und wirst schließlich wieder zu Dreck, bis du zuletzt an den Sohlen eines Deiner Urenkel klebst als Dreck.

 

Bei der Empfängerfamilie Lenz/Rohde handelt es sich um die Familie des Berliner Historikers Max Lenz. Eine Verbindung der Büchers konnte ich noch nicht im Detail recherchieren, allerdings schreibt mir dazu Cordelia Scharpf, die Biographin Luise Büchners (zum Zeitpunkt dieser Korrespondenz wusste ich noch nichts von der jetzt gefundenen sensationellen Anlage) :

 

–Datierung: Der Zeitpunkt des Briefes fällt mit Luise Büchners Besuch in Berlin im Mai 1876 zusammen, nachdem sie als eine der drei Delegierten der Alice-Vereine aus Darmstadt an der Konferenz des Lette-Verbands (auch: Verband Deutscher Frauenbildungs- und Erwerbsvereine) im April in Hamburg teilgenommen hatte. Wie sie an Karl Gutzkow am 31. Mai 1876 schrieb (s. Aufsatz von Gerhard K. Friesen in Hausberg/Schmidt: „Feder und Wort sind euch gegeben so gut wie dem Manne!“), verbrachte sie nach der Konferenz einige Zeit in Berlin, um dort u.a. Bildungseinrichtungen und berufsfördernde Schulen für Mädchen und Frauen zu besuchen und einige Freunde aufzusuchen. Danach verbrachte sie zehn Tage bei Marie Calm, einem Mitglied im Ausschuss des Allgemeinen Deutschen Frauenvereins (Leipzig) in Kassel, die dort ähnliche schulische Einrichtungen wie in Darmstadt initiierte und leitete.

–Adressatin: Die Familien Lenz und Rohde sind bisher nicht in Luise Büchners Briefen erwähnt worden. Wie Sie vielleicht schon aus dem Artikel in Wikipedia herausgefunden haben, handelt es sich bei Dr. Max Lenz (1850-1932) um einen Historiker, der 1874 seinen Doktorgrad erworben hatte und in Marburg a.L. am Geheimen Staatsarchiv wirkte, bevor er nach erlangter Habilitation ordentlicher Professor u.a. an der heutigen Humboldt-Universität in Berlin wurde. Da er die Pianistin Emma Rohde erst 1879 heiratete, ist zu vermuten, dass Mathilde Büchner an seine Mutter geschrieben haben könnte – sie erwähnt das verminderte Augenlicht der Adressatin – Max Lenz‘ Vater Gustav Lenz war Jurist und könnte promoviert haben, daher „Frau Doctor“. Wie und wo die Schwestern Büchner die Eltern Lenz kennen lernten, entzieht sich meiner Kenntnis.“

 

Offenbar wollten sich die Büchner-Schwestern den Rat eines Historikers über den unveröffentlichten Text ihres Bruders einholen. Dass Mathilde das im Brief dann nicht erwähnt, erklärt sich leicht aus dem unmittelbar vorhergegangenen Besuch Luises in Berlin: offenbar hatte sie die Adressatin bereits auf die bevorstehende Sendung aufmerksam gemacht, so dass sie sich in ihrem Begleitbrief alleine auf die technischen Umstände beschränkt.

Ich bin mir halbwegs der Tragweite dieses Fundes bewusst und verzichte daher aus zahlreichen guten Gründen auf ausführlichere Zitate. Allerdings mache ich bereits jetzt Urheberrechtsschutz gemäß § 71 UrhG auf die Erstveröffentlichung von Georg Büchners „Pietro Aretino“ geltend. Ich will alles daran setzen, dass der Text der Forschung so schnell wie möglich zur Verfügung steht und hoffe, dass es noch im Jahr von Georg Büchners 200. Geburtstag zu einer Aufführung dieses lange gesuchten Werkes kommt.

 

 

 

 

 

 

 

13.5.2015

Die Nerven der Fische

Eines der tiefsten Worte in der Deutschen Sprache ist „Familienbande”
soll Karl Kraus gesagt haben, und wohin sollte dieses Zitat passen, wenn nicht gerade ins Geschwisterblog zu einem Thema aus Österreich.

 

Nach der Geschwister-Revue über die „fabelhafte Büchnerbande”, Peter Schanz‘ Theaterstück über Luise und Mathilde und der Dramatisierung von Edschmids Rosen-Roman über Georg Büchner durch die Büchnerbühne hat sich jetzt ein österreichisches Theater, das Klagenfurter Ensemble, des Stoffes angenommen, den die Jahrhundertfamilie zweifelsohne bietet.

Die Nerven der Fische
FamilienLustSpiel à la Büchner
von Josef Maria Krasanovsky und Alexander Mitterer
Bühne und Regie: Josef Maria Krasanovsky

soll am 18. Mai in Klagenfurt uraufgeführt werden.

Im Text zur Inszenierung heißt es:

Nach der Koproduktion des Theater Kaendace (Graz) mit dem klagenfurter ensemble mit dem Titel „Wozzek oder das Leben liebt die Klinge“ im Jahr 2006, waren zwei Dinge klar: der Kosmos um Georg Büchner hat noch viel zu bieten und das soll wiederum in einer Koproduktion umgesetzt werden. „Die Nerven der Fische“ soll diesen vielschichtigen Kosmos theatral zeigen:

Der Titel des Stückes ist auch der Beginn des Titels von Georg Büchners Doktorarbeit an der Universität Straßburg, welche von den Sehnerven der Rheinbarbe handelt und aus einem naturwissenschaftlichen und einem philosophischen Teil besteht. Schließlich schnitt sich der 23jährige Georg Büchner mit dem Seziermesser und starb an dem darauffolgenden Wundfieber. 

Die Familie Büchner ohne den inzwischen berühmtesten Vertreter Georg wird dargestellt:von tatsächlichen Biographien ausgehend, geht die Geschichte über in Fiktion und thematisiert den aktuellen Gesellschaftszustand. Dabei steht die Familie als Sinnbild der Gesellschaft und wird somit zum Reflektor unserer Zeit. Bislang gibt es kein einziges Stück über diese Familie, welche damals Themen aufbrach, die heute wieder sehr aktuell ist.

Das verschwundene Stück mit dem Titel „Pietro Aretino“ schürt Mutmaßungen: – Warum ist das Drama verschwunden? – Wovon handelte das Drama? Der Namensgeber des Dramas „Pietro Aretino“ war bekannt für seine deftig-frivolen Sonnete. Vor allem Georg Büchners Verlobte Wilhemine (Minna) Jaeglé wurde für das Verschwinden des
Dramas verantwortlich gemacht.

Der Autor, Regisseur und Bühnenbildner Josef Maria Krasanovsky:
„Es ist ein poetischer Abend mit großem Hang zur Ehrlichkeit. Und er ist lustig.“

Der Mit-Autor und Schauspieler Alexander Mitterer:
„Das Wirken Georg Büchners auf seine damals so berühmte Familie soll dargestellt werden.“

Der künstlerische Leiter des klagenfurter ensemble Gerhard Lehner:
„Hier findet zeitgenössisches Theater statt, welches auch als Experiment bezeichnet werden kann.“

Dem ist zunächst nichts hinzuzufügen – außer der Wusch nach gutem Gelingen!

Gerade schreibt mir die Produktionsleiterin, Tina Perisutti, auf meine Bitte um den Text oder gar einen Mitschnitt der Aufführung:

„Bezüglich Textbuch bzw. Filmmitschnitt sind wir leider abhängig von den uns zur Verfügung gestellten Mitteln, und die sind im Land Kärnten gerade so bestellt, dass wir unser Theater zumindest für die nächsten drei Monate schließen werden müssen.”

 

SPeterBrunner

von Peter Brunner

13.2.2015

„Der Künstler und die Macht – vom Biß in die fütternde Hand“

 

„Büchners Aretino – Eine Fiktion“ am 21. 2. auf der BüchnerBühne

22. 2. Podiumsdiskussion mit dem Autor

 

Jan-Christoph Hauschildt hat über ein angeblich verschollenes Manuskript Georg Büchners geforscht und ein Theaterstück verfasst. Er geht der Frage nach, was Büchner an dem Renaissance-Dichter Pietro Aretino interessiert haben könnte. Hier wurde schon mit einigen Beiträgen über das Aretino-Gerücht berichtet.
Das Stück wurde am 17. Oktober 2014 auf der BüchnerBühne in Riedstadt-Leeheim uraufgeführt und erzielte bei Publikum und Kritik starke Beachtung. Nun kommt es am Samstag, 21. Februar um 19:30 Uhr zum vorläufig letzten Mal auf den Spielplan.

PietroAretinoTitian

Tizian: Aretino

Die Handlung führt ins Rom des Jahres 1522 und behandelt Aretinos Ringen um künstlerische Unabhängigkeit und geistige Freiheit in einer unfreien Welt. Der tägliche Kampf um die Grundbedürfnisse gebiert ein allgemeines Sündenbewusstsein. Die Menschen leben in Furcht und Schrecken vor den Strafen, die sie im Jenseits erwarten. Geschäftstüchtige Politiker und religiöse Fanatiker wissen dies in einträgliche Bahnen zu lenken, das Ablasswesen blüht. Die spitze Feder des Satirikers macht Aretino beim Volk und bis in die höchsten Kreise berühmt. Doch ein System, das davon lebt, den einzelnen in wirtschaftlicher, politischer und geistiger Abhängigkeit zu halten, kann dies nicht lange dulden.

131017_UrauffuehrungAretino_PBrunner_003

Hauschild und Suhr nach der Premiere

 

Der Autor wird sowohl an dem Theaterabend anwesend sein wie am darauffolgenden Sonntag, dem 22. Februar 2015, um 16 Uhr an gleicher Stelle zu einer Podiumsdiskussion:

 

 

 

 

 

Auf Einladung der Büchnerbühne und der Darmstädter Luise Büchner-Gesellschaft findet am Sonntag, dem 22. Februar, 16 Uhr im Theater eine Publikumsdiskussion statt unter der Überschrift:

„Der Künstler und die Macht – vom Biß in die fütternde Hand“

Jan-Christoph Hauschild wird die Arbeit an seinem Text und seine Überlegungen, sich Büchners Schreiben und Denken anzunähern, erläutern.

Im Gespräch mit Theaterchef und Regisseur Christian Suhr und meiner Wenigkeit (dem Publizisten und Berater Peter Brunner, Autor des weblogs geschwisterbuechner.de und Mitglied im Vorstand der Luise Büchner-Gesellschaft), soll eine der Fragen im Mittelpunkt stehen, die das Drama thematisiert:

 

wie der Konflikt zwischen Fressen und Moral Künstler und Publikum trennt.

 

Eintrittskarten gibt es entweder direkt im Theaterbüro (montags bis mittwochs von 12:00 bis 15:00 Uhr) oder im Online-Ticketshop auf der Internetseite . Neben der Buchhandlung Bornhofen in Gernsheim (Magdalenenstraße 55) sind Karten auch bei der Musikschule Tolkien in Riedstadt (Bahnhofsallee 6), Groß-Gerau (Darmstädter Straße 62) oder Weiterstadt (Kreisstraße 99) erhältlich. Außerdem hält der Darmstadt-Shop im Luisencenter Vorverkaufskarten bereit. Theaterkarten kosten einheitlich 18 Euro, ermäßigt 15 Euro. Der Eintritt zur Diskussion kostet an der Abendkasse sieben, im Vorverkauf fünf Euro. Ermäßigungen erhalten Mitglieder des Theatervereins, Schüler, Studenten, Sozialleistungsempfänger und Schwerbehinderte.

Das Theatercafé öffnet bereits ab 18:30 Uhr am Samstag und um 15:00 Uhr am Sonntag.

von Peter Brunner

 

SPeterBrunner

20.10.2014

Der größte Dichter? Als Hurenbock ist er uns wohlbekannt!

Georg Büchner hat wahrscheinlich kein Drama über den Renaissance-Dichter Pietro Aretino geschrieben.

Hier war das gelegentlich Thema, Büchner-Biographien kommen selten ohne den Hinweis auf das angeblich verlorene Stück aus. Jan-Christoph Hauschild hat über Georg Büchner promoviert, wichtige Beiträge zur ersten großen Georg-Büchner-Ausstellung 1986 in Darmstadt geleistet, die bis heute verbindliche Büchner-Biographie geschrieben (bis heute hier lieferbar!)  und mit zahlreichen Forschungen und Publikationen bedeutende Erkenntnisse zu Leben und Werk des Dichters beigetragen.

An Georg Büchners 201. Geburtstag, dem 17. Oktober 2014, brachte die Goddelauer Büchner-Bühne erstmals sein Drama „Aretino – eine Fiktion” auf die Bretter.

131017_UrauffuehrungAretino_PBrunner_001

Spannung vor Beginn: Regisseur Suhr, Autor Hauschild und Verleger Guido Huller

Worum geht es?

Pietro Aretino (1492 – 1556) hat ein wahres Renaissance-Leben geführt, aus dem sich Hauschild – durchaus in Büchnerscher Manier – ungeniert bedient, ohne allzu große Rücksicht auf historisch Verbürgtes zu nehmen. Es ist auch nicht sein Ziel, die Lebensstationen des göttlichen Aretiners eins zu eins auf die Bühne zu bringen. Hauschild hat sich mehr vorgenommen.

Aretino_Besetzung_Buechnebuehne_10655252_758043937574892_3487483986668834633_o

Das Ensemble: Melanie Suhr, Tanja Marcotte, Finn Hanssen, Walter Ullrich, Oliver Kai Mueller, Verena Specht-Ro, Ursula Stampfli und Alexander M. Valerius. (Foto Büchnerbühne )

Um reale Personen und verbürgte Ereignisse schreibt er eine Parabel über Intellektuelle und Macht, Korruption und Korrumpierbarkeit und über Not und Überfluß. Dieser Aretino, Liebling des gerade verstorbenen Papstes Leo, fällt beim neuen Papst Hadrian, den man in Rom seiner holländischen Herkunft wegen „den Deutschen” nannte, in Ungnade. Kein Wunder, denn der Neue hat das vatikanische Personal geschrumpft, mit nicht mehr als vier Bediensteten ist er eingetroffen, und sein Kardinal Enkevoirt versichert ihm, dass selbst größte Dichtung zu verwerfen ist, wenn sie den Prinzipien der heiligen Kirche spottet. (Die Parallele zu aktuellen vatikanischen Ereignissen ist frappierend, aber Zufall oder prophetischer Gabe zu verdanken.) Die vatikanische Kamarilla schmiedet eine Intrige: wer Schmutz schreibt, ist auch für den realen Schmutz verantwortlich. Die Pest ist über die Stadt gekommen, weil in ihren Mauern gesündigt wurde, und der Protagonist der Sünde ist ihr Dichter, der sterben soll. Aretino flieht in den sicheren Schutz der Herzogin von Mantua, Isabella d’Este, die sich an ihrem Hof mit dem Großen schmücken möchte. Kein Zufall ist die Anspielung Hauschilds auf den amerikanischen Atomwissenschaftler Edward Teller in Person Leonardo da Vincis in Aretinos Bericht vom päpstlichen Hof. Der habe einen Sprengstoff erfunden, der Menschen tötet und Häuser unverletzt lässt, und da darf Neutronenbombe assoziiert werden. Ursula Stampfli als Marchesa hat unverkennbar alles genossen, was das Leben einer Renaissancefürstin bieten kann, aber ihre Unzufriedenheit wäre nur durch die Gewissheit auf bedeutenden Nachruhm einzudämmen. Aretino wird in Mantua weder an den Fleischtöpfen des Hofes noch  unter dem gemeinen Volk heimisch: „Vor euch steht Messer Pietro Aretino. Der größte Dichter unsres Landes ist er.  – Als solchen kennen wir ihn leider nicht, Als Hurenbock ist er uns wohlbekannt.”  Er macht sich auf den Weg zurück nach Rom, wo ihn, kaum angekommen, die Häscher des Papstes meucheln.

Dass die Goddelauer Bühne mit bescheidener Ausstattung spielt, ist nicht nur der künstlerischen Ausrichtung geschuldet, aber diesem Stück ist das schlichte Bühnenbild und der von den Akteuren bediente Szenenvorhang mehr als zuträglich. Das großartige Ensemble lässt Drehbühne, Hängekulissen und Bühnenmöblierung keinen Augenblick vermissen. Die Entscheidung, den früheren Dorfpfarrer Walter Ullrich als Papst auf die Bühne zu bringen, ist ebenso folgerichtig wie Oliver Kai Mueller und Alexander M. Valerius erst wunderbare Aretino-Freunde und später großartige Mordgesellen abgeben. Ullrichs unleugnbar  südhessische Aussprache macht ihn im Lauf des Stückes immer glaubwürdiger, er personifiziert damit das zögerliche Abwägen zwischen Kunst und Sünde, das ihm Melanie Suhr als Kardinal schneidend verwehrt. Finn Hansen gibt einen Aretino, der büchnersche Melancholie zeigt und bei aller Lobpreisung der körperlichen Befriedigung stets auf der Suche nach der Einheit von Haltung und Leben, vom Richtigen im Falschen, zu sein scheint. Und wo Hauschild den Anschlag am Ende in aller Stille begehen lässt, hat sich Suhr für einen wilden Tanz aller Akteure zur Tarantella Napolitana (übrigens auch der Titelmelodie von Coppolas „Der Pate“… ) entschlossen, bei dem der Sterbende erst wahrgenommen wird, als die Bühne wieder frei ist.

Jan-Christoph Hauschild ist ein Drama gelungen, das mit büchnerschen Methoden einen büchnerschen Stoff auf die Bühne bringt, und der Büchnerbühne ist eine Inszenierung gelungen, die dem mehr als gerecht wird.

131017_UrauffuehrungAretino_PBrunner_003

Verdienter Beifall nach der Uraufführung am 17.10. – Ensemble mit Autor Hauschild und Regisseur Suhr (beide hinter Blumen).

Weitere Aufführungen der Büchner-Bühne: 31.10., 8.11., 23.11.

 

 

SPeterBrunner

von Peter Brunner

Older Posts »

Powered by WordPress