Neues aus Buechnerland Peter Brunners Buechnerblog

28.10.2009

Ein Besuch bei Darwin

Filed under: Uncategorized — peter brunner @ 12:41

In „Ein Besuch bei Darwin” von 1882 schildert Luwig Büchner sein Treffen mt dem großen Naturwissenschaftler in dessen Haus in Downe südlich von London. Downe House ist heute ein von English Heritage betriebenes Ausstellungs- und Museumszentrum.

Letzte Woche hatte ich die Gelegenheit zu einem Abstecher dorthin – das Foto zeigt den gedeckten Tisch, wie er vielleicht auch Büchner und den Schwiegersohn von Karl Marx, den unsäglichen Eward Aveling, der als Übersetzer anwesend war, erwartete.

downehousetable

Ein paar Marginalien aus der gut präsentierten Ausstellung zu Darwins 200. Geburtstag:

Als Student in Cambridge war er Mitglied in der „Vielfraß-Gesellschaft” („Glutton Club”), die sich zur Aufgabe machte, aussergewöhnliche Lebewesen zu verzehren – unter anderem aß er einen Falken und eine Rohrdommel („a bittern and a hawk”).

Auf der Beagle hatte er ein Neues Testament in deutscher Sprache bei sich, mit dessen vertrautem Text er versuchte, sich deutsch beizubringen. Offenbar war ihm das sehr mühsam, manchmal beendete er seine Arbeit schon nach nur 54 Worten.

downehousestairslide

Im kinderreichen Haus der Darwins gab es eine „Stair Slide”, eine Holzrutschbahn, auf der die Kinder – je braver je steiler – das Treppenhaus hinunterrutschen durften.

9.10.2009

Besuch

Filed under: Uncategorized — peter brunner @ 11:57

Der Arbeitskreis ländliche Kleidung aus Rotenburg an der Fulda war auf Initiative von Heiner Boehnke unterwegs auf den Spuren der Büchners.

Am Sonntag, dem 4. Oktober,  hat die etwa 40-köpfige Gruppe mit dem Bus das Goddelauer Büchnerhaus, die Pfungstädter Villa Büchner und die historische Apotheke in Zwingenberg besucht.

Auf dem Foto aus Zwingenberg ganz rechts die Leiterin und Organisatorin der Fahrt, Frau Krauß-Neumann, ganz links Heiner Boehncke.

Bei Kaffe und Kuchen konnten Heiner und ich noch ein paar Ergänzungen vortragen. Heiner sprach natürlich wieder so lange über Alexander, dass mir gerade noch die Gelegenheit blieb, Wilhelms schönen Brief an Georg zu zitieren.

Wilhelm Büchner schreibt an seinen Bruder Georg Büchner. Darmstadt. 13. November 1831. S. 1 von 5.

Powered by WordPress